Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

„The Council of the World Church – Socio-Religious Perspectives“

17. Juni 2019
19:30 Uhr – 21:00 Uhr

Im Rahmen der nächsten Tagung des Konzilsprojekts „Vatican II – Legacy and Mandate. Intercontinental Commentary: Reception and Orientations for the Life of the Church“ von Prof. P. Dr. Joachim Schmiedl ISch an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) wird auch ein öffentlicher Vortrag in der Aula der PTHV stattfinden. Es spricht Prof. Dr. José Casanova von der Georgetown University in Washington. Sein Thema: „The Council of the World Church – Socio-Religious Perspectives“. Der Vortrag wird auf Englisch sein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Über das Forschungsprojekt

Der Vortrag steht im Zusammenhang eines größeren Forschungsprojektes mit der Zielstellung einer internationalen Kommentierung der Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils. Fünf Arbeitsgruppen international angesehener Forscher und Forscherinnen zum Zweiten Vatikanum und seiner Rezeption haben sich in Lateinamerika, Afrika, Asien, in den USA mit Australien und in Europa konstituiert. Die Arbeitsgruppen tauschen sich intensiv mit dem Leitungsgremium des Projektes (Prof. Dr. Joachim Schmiedl, Prof. Dr. Klaus Vellguth, Prof. Dr. Peter Hünermann und Prof. Dr. Margit Eckholt) aus.

 

Es handelt sich bei dem internationalen Projekt um eine innovative Forschung zum Zweiten Vatikanischen Konzil: Die unterschiedlichen Rezeptionen des Konzils in den Ländern des Südens/Südostens und im nordatlantischen Raum werden in einer Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aus allen Kontinenten zusammengeführt. Es geht in einem ersten Schritt darum, die durch das Konzil motivierten Rezeptionsgeschichten in den verschiedenen Kontinenten und den kulturellen Großräumen zu erfassen. In einem zweiten Schritt werden diese Resultate aus dem weltkirchlichen Diskurs an die Konzilsdokumente zurückgebunden und die in den Resultaten angesprochenen neuen Dimensionen und theologischen Zusammenhänge auf ihre Wurzeln und Perspektiven in den Konzilstexten hin befragt.

Knapp 400 Jahre nach der Gründung der „Propaganda fide“, mit der Rom die Leitlinien und Orientierung für die „Evangelisierung der Völker“ und den institutionellen Orientierungsrahmen für die Kirche in den verschiedenen Kontinenten gegeben hat, wird mit der Kommentierung der radikale Transformationsprozess konkret, der mit dem Konzil gegeben ist: Eine Welt-Kirche konstituiert sich im lebendigen Prozess der vielen Stimmen, die aus den je konkreten Lebensformen des Evangeliums Jesu Christi in den verschiedenen Weltkontexten und Kulturen erwachsen. Die Herausforderungen, die in den „postcolonial studies“ benannt werden, sind gerade im deutschsprachigen Raum bislang kaum rezipiert worden. Die internationale Tagung wird sich mit diesen Ansätzen aus interdisziplinärer Perspektive auseinandersetzen und auf diesem Hintergrund die hermeneutischen Leitlinien einer internationalen Kommentierung der Konzilstexte erarbeiten.

Rückfragen an Prof. P. Dr. Joachim Schmiedl ISch per E-Mail: jschmiedl@pthv.de.

Ort: PTHV
Organisator: Prof. Dr. Joachim Schmiedl ISch

Kontakt

Stefanie Fein

Philosophisch-Theologische
Hochschule Vallendar (PTHV)
Rektorat
Pallottistr.3,
56179 Vallendar

Tel.: +49 261 6402-255
Fax: +49 261 6402-300
E-Mail: sfein@pthv.de