Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

Studienprogramm

Masterstudiengang Pflegewissenschaft

Studienplan, Module und Inhalte

Methoden I - Fundierung standardisierter und qualitativer Forschungsmethoden

Verantwortlich: Prof. Brühl und JProf. Nover

Inhalte:

  • Wissenschaftstheoretische und wissenschaftssoziologische Grundlagen;
  • Grundlagen, wissenschaftliche Basis und Methodologie qualitativer Sozialforschung;
  • Überblick über standardisierte Datenanalyseverfahren, Datenarten sowie Fragestellungen und Arten von Hypothesen;

Methoden II - Standardisierte Verfahren und Statistik

Verantwortlich: Prof. Brühl

Inhalte:

Fehler erster Art (Hypothesentesten); Fehler zweiter Art (Hypothesentesten); Anwendung des Hypothesentestens bei Effektgrößenbestimmung und Fallzahlschätzung; Chi²-Test; Fisher’s exakter Test;  McNemar-Test; U-Test von Mann-Whitney; Kruskal-Wallis-Test; Rangkorrelation (nach Spearman und Kendall); T-Test für abhängige und unabhängige Stichproben; Einfaktorielle Varianzanalyse; Produkt-Moment-Korrelation; Einfache lineare Regression; Varianz und Varianzanalysen; Lineare und logistische Regression; Lineare Strukturgleichungsmodelle; Testtheorien; Statistische Verfahren zur Messung von Reliabilität, Validität, Objektivität; Beispiele für validierte Erhebungsinstrumente einschließlich Assessmentverfahren

Methoden III - Qualitative Methoden der Pflegeforschung

Verantwortlich: JProf. Nover

Inhalte:

  • Wissenschaftstheoretische und wissenschaftssoziologische Grundlagen
  • Methodologie qualitativer Sozialforschung
  • Erhebungsmethoden
  • Auswertungsmethoden
  • Lehrforschungsprojekt

Good clinical Practice in der Pflege und EBN

Verantwortlich: Prof. Siebolds

Inhalte:

  • Wissenschaftstheoretische und philosophische Grundlagen der GcP
  • Studienformen und -protokolle sowie Leitlinienarbeit im Bereich GcP ICH Guideline 2006
  • Einschlägige Datenbank-Arbeit
  • EbM/ EbN-typischen Literaturrecherchen, -analysen und -bewertungen
  • EbM Reviews und Investigator’s Brochure
  • GcP und Ethikkommissionen

Professionalisierung der Pflege und Gesundheitsförderung

Verantwortlich: Prof. Weidner

Inhalte:

  • Grundlagen und Entwicklungen der Professionstheorie (struktur-, prozess- und handlungsorientiert) und ihre Schnittmengen zu Gegenstandsdiskursen der Pflegewissenschaft.
  • Interprofessionalität und Interdisziplinarität und die Transformation professionsbezogener Fragestellungen auf aktuelle Entwicklungen und Themenstellungen
  • Grundlagen und Anwendungen zur Historie der Pflegeberufe
  • Überblick zum sozialen Wandel und zur Mehr-Ebenen-Analyse, Wandel der Versorgungslandschaften sowie Ethik der Achtsamkeit und Kulturtheorie der Professionen
  • Grundlagen zur Analyse und Bewertung komplexer Strategie- und Handlungsmodelle im professionstheoretischen Kontext
  • Exemplarische Auseinandersetzung mit und Entwicklung von neuen und zukunftsfähigen Handlungs- und Aufgabenfeldern wie die der Prävention, Beratung und Gesundheitsförderung.

 

Gemeindenahe Pflege

Verantwortlich: Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler

Inhalte:

  • Entstehungsbedingungen und Kontextfaktoren und politische Strategien einer gemeindenahen Pflege
  • Public Health Ansätze in der gemeindeorientierten Pflege
  • Trägerstrukturen und Organisationsformen gemeindeorientierter Pflege
  • Konkrete Konzepte (z.B. Familiy Health Nurse, Healthy City)
  • Integrierte Versorgung - Netzwerke
  • Kulturtheoretische Grundlagen sowie Leib u. leibliche Kommunikation (in) der pflegerischen Interaktion
  • Alltagsphänomene der Pflege im häuslichen Milieu aus leibphä-nomenologischer und kultureller Perspektive
  • Transkulturelle Pflege: Konzepte, Abgrenzungen, Kompetenzen
  • Spezifische Zielgruppen, Krankheitsbilder und Prozessphänome-ne: Grenzgänge und Grenzüberschreitungen
  • Kommunikation und Interaktion im häuslichen Milieu

 

Palliative Care

Verantwortlich: Prof. Kohlen

Inhalte:

  • Aufriss des Transformationsprozesses von der Hospizbewegung hin zur Palliativen Medizin
  • Bearbeitung aktueller Studien aus der Pflegewissenschaft zu Palliative Care sowie kritischer Vergleich von Studien aus den unterschiedlichen Disziplinen
  • Bearbeitung ethische relevanter Themen und Problemstellungen für Palliative Care
  • Fragen zur Schmerztherapie, Symptomkontrolle und terminale Sedierung
  • Einführung in den Setting- Ansatz und in die Policy Analyse
  • Kritischer Vergleich inwiefern das Setting (häusliche Umfeld, stationäre Altenpflegeinrichtung, Krankenhaus) das Palliative Care Konzept transformieren kann
  • Entwicklung von Ideen und Instrumenten zur Neuorganisation und Re-Formulierung des palliativen Konzeptes

 

Gerontologische Pflege

Verantwortlich: Prof. Brandenburg

Inhalte:

  • Problemlagen des hohen und höchsten Lebensalter (Fokus: Demenz, Versorgung)
  • Multi- und Interdisziplinarität in der Pflege alter Menschen (Fokus: Alternstheorien und Kooperationsfrage)
  • Grenzsituationen (Fokus: Personenbegriff bei Behinderung, Pfle-gebedürftigkeit und Demenz)
  • Forschungsstand (Fokus: Theorieorientierung)
  • Innovationen in der Praxis (Fokus: Theorie-Praxis-Transfer)

Akutversorgung in der Pflege

Verantwortlich: JProf. Sirsch

Inhalte:

  • Systeme und Institutionen der Akutversorgung
  • Pflegerische Handlungsfelder mit Schwerpunkt auf akuter Versorgung
  • Pflegetheorien und -modelle mit Ansätzen zur Beantwortung akuter gesundheitlicher Beeinträchtigungen

Diakonie und Ethik

VerantwortlichProf. Nauer  ; Prof. Kohlen;

Inhalte: 

  • Gottes- und Menschenbilder im interreligiösen und interdisziplinären Vergleich
  • Herausarbeitung des christlichen Gottes- und Menschenbildes und dessen Folgewirkung für ethisches Handeln in der Pflege
  • Aktuelle pflegeethische Herausforderungen (vom Lebensbeginn bis zum Lebensende) sowie Lösungsansätze unter Einbeziehung medizinethischer, organisationsethischer und moraltheologischer Perspektiven
  • Bedeutung persönlicher Spiritualität sowohl für individuelles professionelles Handeln als auch für die Kultur der Einrichtung/des Unternehmens als Ganzes.
  • Beitrag der Pflege(nden) und der Pflegedienstleitung für die (spirituelle) Unternehmenskultur
  • Pflege als diakonisch motiviertes professionelles Handeln

Forschungspraktikum

Verantwortlich: Prof. Weidner

Inhalte:

  • Grundlagen des Forschungsprojektmanagements
  • Vorbereitung des Forschungspraktikums
  • Durchführung des Forschungspraktikums
  • Nachbereitung des Forschungspraktikums

Forschungspraktikum

Übersicht Praktikumseinrichtungen

Formulare und Informationen

Studienberatung

Maria Peters, MScN

Tel.: +49 261 6402-240

E-Mail: mpeters@pthv.de

Modulhandbuch

Inhalte des Studiums
als Modulhandbuch
[pdf]-download