Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

Dr. Sonja Sailer-Pfister

Lehrbeauftragte für Christliche Gesellschaftswissenschaften und Sozialethik

Arbeitsschwerpunkte

Herzlich willkommen!

Christliche Sozialethik tritt in den Dialog mit der „Welt“. Sie beschäftigt sich mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen und Herausforderungen.

Programmatisch heißt das, die „Option für die Armen“ in der Gesellschaft ergreifen und sich für eine gerechte Ordnung der Gesellschaft einsetzen.

 „Alle Christen, auch die Hirten, sind berufen, sich um den Aufbau einer besseren Welt zu kümmern.“
EG 183
Dazu leistet die Christliche Sozialethik einen wissenschaftlichen Beitrag.

 

Meine Schwerpunkte sind:

  • Grundlagen der Christlichen Sozialethik
  • Sozialprinzipien
     
  • Public Health Ethik
  • Gesundheitliche Ungleichheit / Gesundheitsgerechtigkeit
  • Anthropologische und ethische Fragen in der Pflege
  • Care Ethik
  • Autonomie und Fürsorge
  • Freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit (FVNF)
     
  • Alter als sozialethische Herausforderung
  • Alternde Gesellschaft/ Demografischer Wandel
  • Gerontologische Ethik
  • Gesellschaftlicher Umgang mit Tod und Trauer
     
  • Arbeit und Menschenwürde/ Theolologie und Ethik der Arbeit

 

 

 

Dr. Sonja Sailer-Pfister

Kontakt

Philosophisch-Theologische
Hochschule Vallendar (PTHV)

Pallottistr. 3, 56179 Vallendar

Tel.: +49 261 6402-0

E-Mail: s.sailer-pfister@pthv.de

 

Referat 3./4. Lebensalter / Hospizbeauftrage

Dezernat Kinder Jugend und Familie

Bistum Limburg

Roßmarkt 12, 65549 Limburg

Tel.: +49 6431 295-374

E-Mail: lebensalter@bistumlimburg.de

 

 

 

 

Aktuelle Projekte und Veranstaltungen

Neuerscheinung:

Sailer-Pfister, Sonja:

Im Spannungsfeld von Pflegerobotern und "Caring Communities" -

Sozialethische Überlegungen zur Zukunft der Pflege

in: ThGl 109 (2019) 15-33.

 

Projekt: Demografische Entwicklung im Bistum Limburg - Wandel gestalten

Eine Kooperation mit der Forschungsgesellschaft Gerontologie e.V.

an der TU Dortmund

 

Spiritualität macht Sinn - Anstöße im Quadrat

Anstöße für eine Pastoral des Alter(n)s

 

Gut Vorgesorgt.

Informations- und Gesprächsabend zur christlichen Patientenvorsorge.

Einladung

 

Ist "Sterbefasten" eine Lösung? Hospizliche und palliative Hilfen für ein Leben bis zuletzt

Podiumsdiskussion

Aktuelle Publikationen

Sailer-Pfister, Sonja: Alter(n) - eine gesellschaftliche Herausforderung.Überlegungen zur gerontologischen Ethik aus sozial-ethischer Sicht, 47-58, Ostfildern 2017.

Vita

  • geb. 1974 in Bamberg

Studium

1994-1999

  • Studium der Katholischen Theologie (Diplom) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und an der Universität Wien
  • Schwerpunktstudium: Christliche Sozialethik
  • Verleihung des Ezzopreises der Erzdiözese Bamberg für die beste Diplomarbeit des Studienjahres 1998 /99 durch Generalvikar Alois Albrecht. Thema: Das Ehremamt - Gesellschaftlicher Stellenwert, Probleme und Perspektiven aus christlich-sozialethischer Sicht

Promotion

1999-2002

  • Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Mitglied des Graduiertenkollegs: Anthropologische Grundlagen und Entwicklungen im Christentum und im Islam
  • Studium der Islamwissenschaften
  • Forschungsaufenthalt in Leuven / Belgien

2003

  • Promotionsstipendium  (Endphase) im Rahmen des Hochschul- und Wissenschaftsprogramm (HWP) der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 2004 Promotion im Fach Christliche Sozialethik "Theologie der Arbeit vor neuen Herausforderungen. Sozialethische Untersuchungen im Anschluss an Marie-Dominique Chenu und Dorothee Sölle." (Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins)

 

Referentin im Kath. Stadtdekanat Köln

2004-2012

  • Referentin des Stadtdechanten in Köln
  • Arbeitsschwerpunkte:

          Citypastoral

          Ökumene und Interreligiöser Dialog

          Öffentlichkeitsarbeit

          www.katholische-kirche-koeln.de

 

 

Lehrtätigkeit

WS 06/ 07

  • Lehrauftrag an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn Hauptseminar: Menschenrechte im Spannungsgeld von Universalität und Kulturbedingtheit

SS 2010-SS 2012

  • Lehrbeauftragte für Christliche Gesellschaftslehre an der Philosophisch-theologischen Hochschule der Pallottiner in Vallendar

Juniorprofessur

WS 2012-2017

  • Juniorprofessorin für Christliche Gesellschaftswissenschaften und Sozialethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Pallottiner in Vallendar

Weiterbildung

  • EPIL - European Project for Interreligious Learning
  • Study Course 2007-2009 (Abschluss: Diploma)

Forschung

Grundfragen christlicher Sozialethik

Theologische Grundsatzfragen

Soziale Ungleichheit

Gerechtigkeit, Solidariät und die Option für die Armen

 

 

Gesellschaft und Gesundheit (Public-Health Ethics)

Soziale Ungleichheit und Gesundheit

Gerechtigkeit (-stheorien) und Gesundheit

Anthropologische Fragen in der Pflege

Religion/Spiritualität und Gesundheit

 

Arbeit

Theologie und Spiritualität der Arbeit

Zukunft der Arbeitsgesellschaft

Arbeit und Menschenwürde

Arbeit und Gerechtigkeit

 

Interreligiöser Dialog (Schwerpunkt Islam)

Interreligiöse Ethik

Islam und Moderne / moderner Staat

Islam und Menschenrechte

Geschlechtergerechtigkeit in Christentum und Islam

 

Verhältnis von Religion und Politik

Säkularisierungsdebatte

Veröffentlichungen

2015

Artikel

 

  • Sailer-Pfister, Sonja: Gesundheitliche Ungleichheit. Sozialethische Überlegungen zum Verhältnis von Gesundheit und Gerechtigkeit, In EB Erwachsenenbildung 01/2015, Ethik und Medizin, S. 10-15. Artikel

2014

Herausgeberschaft

  • Augustin, George / Sailer-Pfister, Sonja /  Vellguth, Klaus: Christentum im Dialog. Perspektiven christlicher Identität in einer pluralen Gesellschaft, Freiburg  i.Br u.a. 2014.

Artikel

  • Sailer-Pfister, Sonja: Die Armen zur aktiven Teilhabe befähigen - theologische und sozial-ethische Überlegungen zu einem partizipatorischen Solidaritätsbegriff, in: Hruschka, Joachim / Joerden, Jan C. (Hg.): Jahrbuch für Ethik und Recht, Bd. 22 Themenschwerpunkt: Grund und Grenzen der Solidarität in Recht und Ethik, Berlin 2014, S. 365-382.
  • Sailer-Pfister, Sonja: "Schwerter zu Pflugscharen" - auf dem Weg zu einem gerechten Frieden, in: COMMUNIO Internationale Katholische Zeitschrift, 43. Jahrgang, Januar-Februar 2014, S. 51-61.
  • Sailer-Pfister, Sonja: Selbstbestimmt und ohne Schmerzen? –  theologisch-ethische Anfragen an den aktuellen gesellschaftlichen Diskurs um Tod und Sterben, in: Niederschlag, Heribert / Proft, Ingo (Hg.): Würde bis zuletzt. Medizinische und ethische Herausforderungen am Lebensende, Ostfildern 2014., S. 13-25.
  • Sailer-Pfister, Sonja: Gemeinsam für eine Kultur der Barmherzigkeit. Theologische Impulse ausgehend von Kardinal Walter Kasper und Mouhanad Khorchide, in: Augustin, Georg / Sailer-Pfister, Sonja / Vellguth, Klaus (Hg): Christentum im Dialog. Perspektiven christlicher Identität in einer pluralen Gesellschaft, Freiburg i.Br. u.a. 2014, S. 245-255.

2013

  • Sailer-Pfister, Sonja: Reich und gesund - arm und krank. Sozialethische Überlegungen zu einer gerechten Gestaltung des Gesundheitssystem, in: Niederschlag, Heribert/ Proft, Ingo (Hg.): Moral und Moneten. Zu Fragen der Gerechtigkeit im Gesundheitssystem, Ostfildern 213, S. 55-68. 
  • Sailer-Pfister, Sonja: Einführung, in: M.-Dominique Chenu: Theologie der Arbeit. Beiträge aus drei Jahrzehnten, Collection Chenu Bd.5, Ostfildern 2013, S. 9-36.
  • Sailer-Pfister, Sonja: Hüter der gläsernen Decke - warum Frauen nicht oben ankommen, in: Amosinternational. Internationale Zeitschrift für christliche Sozialethik 3/2013, S. 10-17.

  • Sailer-Pfister, Sonja: Christi Wohlgeruch und Dienst im Geist. Überlegungen zur kirchlichen Dienstgemeinschaft aus der Perspektive einer "Theologie der Arbeit" und der Katholischen Sozialverkündigung, in: Zeitschrift für Arbeitsrecht und Tarifpolitik in Kirche und Caritas, 3/2013, S. 79-85.

2012

  • Sailer-Pfister, Sonja: Geschlechtergerechtigkeit - interreligiös gedacht. Einblicke in einen christlich-islamischen Forschungsdiskurs, in: Theologie und Glaube 2/2012, 240-260.

  • Dies.: Muße - Eine vernachlässigte Dimension in der beschleunigten Arbeitsgesellschaft. Anthropologische und theologische Überlegungen zum Verhältnis von Arbeit und Muße, in: Fisch, Andreas u.a. (Hg.): Arbeit - ein Schlüssel zu sozialer Gerechtigkeit, Münster 2012, S. 125-142. Artikel

 bis 2011

  • Sailer-Pfister, Sonja: Interreligiöser Dialog konkret. Ein Rat der Religionen für Köln, in: Riedl, Bernhard / Schwadorf, Gisela (Hg): Dialog leben. Festschrift für Werner Swen Höbsch zum 60. Geburtstag, Norderstedt (BOD) 2011.
  • Dies.: Mit-schöpfung durch Arbeit. Theologische Übelegungen von Dorothee Sölle, in: Biesinger, A. / Schmidt, Joachim (Hg.): Ora et labora. Eine Theologie der Arbeit, Ostfildern 2010, S. 61-90.
  • Dies.: Option für die Armen, Solidarität und soziale Gerechtigkeit - theologisch-ethische Überlegungen zur Gestaltung der Arbeitswelt, in: Melanchthon-Akademie Köln (Hg.): RheinReden 2010 Beiträge zum Calvin-Jahr 2009 und zur Gerechtigkeit, Köln 2010, S. 175-187.
  • Dies.:  Humanität in der Arbeitsgesellschaft - Plädoyer für ein Menschenrecht auf Arbeit aus theologisch-ethischer Perspektive, in: Heimbach-Steins, Marianne / Wielandt Rotraud (Hg.): Was ist Humanität? Interdisziplinäre und interreligiöse Perspektiven, Würzburg 2008, S. 397-412.

  • Dies.: Theologie der Arbeit vor neuen Herausforderungen. Sozialethische Überlegungen im Anschluss an Marie-Dominque Chenu und Dorothee Sölle, Münster 2006.
  • Dies.: Strukturwandel der Erwerbsarbeit im Übergang zur Wissensgesellschaft - eine Herausforderung für die Sozialethik? in: Filipovic, Alexander / Kunze, Axel Bernd (Hg.): Wissensgesellschaft. Herausforderungen für die christliche Sozialethik, Münster 2003, S. 79-88.

  • Sailer-Pfister, Sonja: Theologie der Arbeit angesichts der Krise der Arbeitsgesellschaft. Der Ansatz von Dorothee Sölle, in: Kreutzer, Ansgar / Bohmeyer, Axel (Hg.): "Arbeit ist das halbe Leben." Zum Verhältnis von Arbeit und Lebenswelt, Frankfurt a.M. 2001, S. 96-110.

Mitgliedschaften

AG Christliche Sozialethik

Arbeitsgemeinschaft der Sozialethikerinnen und Sozialethiker des deutschsprachigen Raumes

www.christliche-sozialethik.de

Agenda - Forum Katholischer Theologinnen e.V.

Homepage

Member of the EPIL Association (European Project for Interreligious Learning)

http://www.epil.ch

Fachprofil

Das Fach Christliche Sozialethik (CSE) steht an der Nahtstelle von Theologie und Gesellschaft. Daher wird es oft auch als Christliche Gesellschaftswissenschaften oder Christliche Sozialwissenschaften bezeichnet.

Diese Bezeichnungen drücken aber nicht aus, dass es sich schwerpunktmäßig um eine ethische Disziplin handelt. 

Daher die Fachbezeichnung Christliche Gesellschaftswissenschaften undSozialethik, um die Bandbreite und Vielfalt der Diszipin zu beschreiben.

CSE versteht sich als Strukturenethik, d.h. sie hat gesellschaftliche Entwicklungen, Strukturen und Institutionen im Blick und versucht, aufgrund ihrer theologischen Grundlagen, einen Beitrag zu einer menschenwürdigen und gerechten Gestaltung der Gesellschaft zu leisten.

CSE beschäftigt sich mit Gesellschaftsanalysen und -theorien als Kontext ihrer Überlegungen.

Sie rezipiert sozialphilosophische Ansätze, wie z.B. philosophische Gerechtigkeitstheorien, Überlegungen und Konzepte zu Gemeinwohl oder Verantwortung. CSE versucht christliche Grundprinzipein und Denkkonzepte in den philosophischen Diskurs einzubringen und stellt sich der Herausforderung durch sozialphilosophische Differenzierung theologisch-ethische Grundüberzeugungen in einer säkularen und pluralen Gesellschaft anschlussfähig zu machen.

Theologische Grundlagen

- biblische Grundlagen: die Einheit von Gottes- und Nächstenliebe, Sozialkritik der Propheten, der Mensch als Geschöpf Gottes, als Ebenbild Gottes und gleichberechtigt als Mann und Frau, Jesus und das Reich Gottes ...  

- das christliche Verständnis vom Menschen, grundgelegt durch die Gottebenbildlichkeit (theologische Anthropologie)

- die Sozialprinzipien: Solidarität, Subsidiarität und Nachhaltigkeit, wie sie die Sozialverkündigung der Kirche entwicklet hat.

- Ausrichtung auf die "Option" für die Armen"

- Verwirklichung von Gemeinwohl und Gerechtigkeit als Zielperspektive einer Reich-Gottes-verträglichen Gesellschaft, als Beitrag zur Realisierung des "Reiches Gottes"

Themenbereiche der CSE

Wirtschaftsethik (das Verhältnis von Wirtschaft und Ethik, aktuelle Konzepte der Wirtschaftsethik, Auseinandersetzung mit Wirtschaftstheorien, ethische Leitkriterien aus christlicher Perspektive, Auseinandersetzung mit aktuellen Entwicklungen wie z.B. Wirtschaft- und Finanzkrise, Globalisierung der Märkte, Fragen nach gerechter und menschenwürdiger Arbeit, alternative Denkansätze, Frage nach dem Sozialstaat und der sozialen Marktwirtschaft...)

Politische Ethik (das Verhältnis von Religion und Gesellschaft, Religion und Staat, Säkularisierungtheorien, Säkularität und Laizität, Frage nach der 

Durchsetzbarkeit von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit,, Gottesbezug in Verfassungen, christliche Identität/ christliche Werte in einer pluralen Gesellschaft, Religionen in der Öffentlichkeit, Umgang mit anderen Religionen, Religion und Gewalt, Frage nach einem gerechten Frieden, Rolle der Kirche in der pluralen Gesellschaft...)

Gesundheits- und Bioethik (Frage nach einem gerechten, menschenwürdigen und solidarischen Gesundheitssystem, Umgang einer Gesellschaft mit Krankheit, Tod, Behinderung und ungeborenen Leben, Gesundheits- und Fitnesswahn, Verhältnis von gesellschaftlichen Entwicklungen und Gesundheit z.B. im Hinblick auf die Arbeitswelt, gesellschaftliche Herausforderungen des demographischen Wandels...)

Weitere Themenbereiche: Umweltethik, Bildungsethik, Entwicklungsethik, Medienethik, Möglichkeit einer interreligiösen Sozialethik...)

CSE reflektiert die Entwicklungen in der modernen Gesellschaft, weiß sie der "Hermeneutik der Zeichen der Zeit" verpflichtet und öffent die Theologie hin zur Welt.

CSE ist interdisziplinär, steht im Austausch mit den Sozial- und Wirtschaftwissenschaften, der Philosophie und den Gesundheits- und Pflegewissenschaften .

CSE eröffent die Chance, der theologischen Ethik im gesellschaftlichen Diskurs eineStimme zu geben, argumentativ in Auseinandersetzung mit konkurrierenden ethischen Vorstellungen zu treten und das christliche Profil in der Gesellschaft zu stärken.

CSE ist Theologie am Puls der Zeit! 

Multimedia

Heil und Heilung - Ringvorlesung 2017/2018

Gesundheit - die neue Religion?

Heilsversprechen der Gesundheitsgesellschaft. Link