Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

Prof. Dr. Albert Brühl

Lehrstuhl für Statistik und standardisierte Verfahren der Pflegeforschung

Arbeitsschwerpunkte

Der Lehrstuhl vermittelt in der Lehre grundlegende Kenntnisse zur Bearbeitung empirisch gehaltvoller Fragestellungen in der Pflege. Zentral ist hierbei der kompetente Einsatz angemessener Methoden.

Ziel ist es, die Qualität der in der Pflege standardisiert erhobenen Daten zu erhöhen.

Der Schwerpunkt des Lehrstuhls ist die Bewertung und Weiterentwicklung von standardisierten Erhebungsinstrumenten jeder Art. Die Pflege profitiert an dieser Stelle von der Explikation der genutzten Standardisierungsmodelle und von der Erweiterung des methodischen Rahmens der Instrumentenentwicklung. Wesentlich ist hierbei die Ableitung empirisch gehaltvoller Hypothesen aus den theoretischen Modellen und die Wahl passender Methoden zu deren Prüfung. Inhaltliche Themen, die dabei bearbeitet werden sind: Personalbemessung, Pflegebedürftigkeit, Kompetenzmessung und  Pflegequalität.

Prof. Dr. Albert Brühl

Kontakt

Philosophisch-Theologische
Hochschule Vallendar (PTHV)

Pallottistr. 3, 56179 Vallendar

Tel: +49 261 6402-257

E-Mail: abruehl@pthv.de

Vita

1984-1989 Studium der Psychologie und Betriebswirtschaft in Bonn

1990 Diplom in Psychologie an der Universität Bonn

1990 Gründung des Sozialpsychologischen Instituts Köln (SPI KÖLN; www.spikoeln.de) mit Prof. Dr. Herbert Feser

Im SPI KÖLN von 1990 bis 2009 insgesamt 22 Auftragsforschungs- und   Beratungsprojekte 

1992-2010  Lehraufträge für Methoden der empirischen Sozialforschung in Aachen und Köln

2003 Promotion in Osnabrück bei Prof Dr. Müller-Kohlenberg mit den Fallgruppen Sozialer Arbeit (FdS®)

2008 Berufung zum Professor für Statistik und standardisierte Verfahren an der PTHV

Forschung/ Projekte

  • Entwicklung einer Validitätsprüfung für die Qualitätsmessung nach § 115 Abs. 1a SAtz 6 SGBXI - Daten-Analyse der Bewohner bezogenen Kriterien anhand des Rasch-Modells im Auftrag der Diakonie Württemberg in 2010
  • Wissenschaftliche Begleitung des Projekts "Personalbedarf in der Pflege" (PiP) des Verbands katholischer Altenhilfeeinrichtungen Deutschlands (VKAD), 2010- 2012
  • Pflegebedarf im Saarland (PiSaar)- Eine empirische Untersuchung zur Erklärung des Pflegeaufwands in 62 stationären Einrichtungen mit Zeitmessungen bei 2170 Bewohnern an zwei aufeinanderfolgenden Arbeitstagen im Auftrag der Saarländischen Pflegegeellschaft, 2011-2013
  • "Analysis of a reform proposal for the Luxembourg nursing tariff system for extramural nursing services" Empirische Studie in 20 ambulanten Pflegediensten im Auftrag der Cellule d'xpertise medicale (CEM) der Inspection générale de la sécurité sociale (IGSS), Luxembourg, 2012-2013
  • Entwicklung eines Vergütungssystems "soins palliatifs" im Auftrag der Cellule d'expertise medicale (CEM) der Inspection générale de la sécurité sociale (IGSS), Luxembourg, 2013-2014
  • PiBaWü-Pflege in Baden-Württemberg, Forschungsprojekt zum Zusammenhang zwischen Pflegequalität, Pflegebedürftigkeit und Pflegepersonalbemessung gefördert vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg, 2016-2018, Projektinfos unter: www.pthv.de/pibawue
  • InQuaFa-Innovationen zur Förderung der Pflegequalität bei variierender Fachkraftquote. 
    Ziel des Projektes ist es, den Zusammenhang zwischen der Differenzierung von Pflegebedürftigkeit, der erreichten Pflegequalität und der Ausstattung mit Pflegefachkräften zu untersuchen.Die Projektlaufzeit geht von 2017 bis 2020. Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz und die Bethesda-St. Martin gemeinnützige GmbH.

 

Veröffentlichungen

  • Brühl A, Planer K, Hagel A. (2018): Variation of Care Time Between  Nursing Units in Classification-Based  Nurse-to-Resident Ratios: A Multilevel Analysis. INQUIRY: The Journal of Health Care Organization, Provision, and Financing.  Volume 55: 1 - 9. journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0046958018755242
  • Brühl, A., Hoffmann, J., Sottong, U., Isfort, M. , Tucman, D. (2017):Use of the Barthel Index, mini mental status examination and discharge status to evaluate a special dementia care unit, Journal of Gerontology and Geriatrics, 65, S. 144-149
  • Bergmann J., Brühl, A. (2017): Dimensionen der Pflegebedürftigkeit. Eine empirische Analyse mit Hilfe der Multidimensionalen Skalierung.Klinische Pflegeforschung (3)117?129  DOI:10.6094/KlinPfleg.3.117; ISSN:2365?7863
  • Brühl, A., Planer, K. (2017): Zur Diskussion: Stellungnahme zu den Ausschreibungen zur Instrumentenentwicklung in den Bereichen Personalbemessung und Pflegequalität des Qualitätsausschuss Pflege e.V. Pflegewissenschaft muss Position beziehen, Pflege & Gesellschaft, S. 180-182, Beltz Juventa
  • Brühl, A., Planer, K. , Hagel, A. (2017): Staffing levels and variance in quality indicators in residential long-term care facilities in Germany: a multi-level analysis , Care4,University Antwerp, International Nursery and midwifery congress, Abstracts Oral Presentations
  • Brühl, A., Planer, K. (2016): Stellungnahme zu den Ausschreibungen zur Instrumentenentwicklung in den Bereichen Personalbemessung und Pflegequalität des Qualitätsausschuss Pflege e.V. Pflegewissenschaft muss Position beziehen. Download                                                               
  • Brühl, A., Planer, K. , Bensch, S. (2016): Zur Diskussion: Entwicklungsperspektiven für das Neue Begutachtungsassessment, Pflege & Gesellschaft, S. 78-87, Beltz Juventa      
  • Brühl, Albert ; Planer, Katarina (2014): Avis de la Cellule d’expertise médical : analyse et propositions relatives à la modernisation de la nomenclature des actes et services des infirmiers – Empirische Studie zum Vergütungssystem in der ambulanten Pflege in Luxemburg. Veröffentlicht im Internet unter: http://opus.bsz-bw.de/kidoks/volltexte/2015/463/                                 
  • Brühl, A., Planer, K. , Hohmann, J. (2014): Designing Fair Scales of Fees for Ambulatory Nursing Services – Proof from Empirical Evidence Wanted! A Case Study From Luxembourg. Health Technology Assessment International (HTAi), 11th Annual Meeting, Washington, Abstract Volume, S. 147
  • Brühl, A.; Avlund K. (2012): Structural validity and internal consistency of functional ability scales for healthy older people. In: Journal of Clinical Gerontology and Geriatrics, Volume 3, Issue 1, p 29-35 (online bei ELSEVIER: http://dx.doi.org/10.1016/j.jcgg.2011.11.007
  • Brühl, A; Berger B. (2011): Mit weniger Kriterien besser differenzieren. Warum bei der Messung von Qualität, weniger mehr sein kann -Selektion von 15 validen Bewohner bezogenen Kriterien der Pflegetransparenzvereinbarung nach §115 SGB XI. In: Pflegewissenschaft, 10/11, S. 525-534
  • Brühl A. (2008) Ergebnisse der Kontrollstudie. In:Gebert A, Schmidt C, Weidner F: Präventive Hausbesuche bei Senioren.Schlütersche,Hannover, S. 119-128
  • Brühl A. (2008) Prozess und Leistungstransparenz im Case-Management. In: Bostelaar R.A.,Pape R.: Case Management im Krankenhaus.Schlütersche,Hannover, S. 115-125
  • Brühl, A.; Isfort, M.; Zinn, W. (2008): Patientenklassifikation und Personalbemessung auf Intensivstationen (2). In: Intensiv, H. 6, S. 314–319

 

Weitere Veröffentlichungen

  • Brühl A. (1991a) Qualitätssicherung Gesundheitstraining. In: Prävention - Zeitschrift für Gesundheitsförderung 1: S. 38
  • Brühl A. (1991b) Rehabilitationsgeschehen auf Bundesebene. In: Reha-Info. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) (Hrsg.). Frankfurt am Main. 6: S . 22 - 23
  • Brühl A. (1994a) Qualitätssicherung - Gesundheitstraining. In: Reha-Info. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) (Hrsg.). Frankfurt am Main. 3: S. 18 - 19
  • Brühl A. (1994b) Überleitung in die ambulante Pflege. In: Pflegen Ambulant 5: 4. S. 3 - 6
  • Brühl A. (1995) Von der angebotsorientierten Versorgung zur nachfrageorien­tierten Dienstleistung im Gesundheitswesen. In: Arbeitsgemeinschaft kath. Krankenhäuser Rheinland-Pfalz und Saarland (Hrsg.) „Vernetzung statt Insellösung“. Dokumentation der Mitgliederversammlung 1995. Trier. S. 11 - 41
  • Brühl A. (1998) Team-development: Leadership and Co-Worker-Engagement in the multiprofessionel Co-Operation. In: Congress Proceedings of the 6th European Congress on Research in Reha­bilitation, <state w:st="on"><place w:st="on">Berlin</place></state>, Hrsg. VDR, <place w:st="on">Frankfurt</place>: S. 510 - 511
  • Brühl A. (2002) Fallgruppen feststellen und begründen. In: SOCIALmanage­ment,Heft 6, November/Dezember, S. 25-29
  • Brühl A. (2003) Sozialarbeit hat einen Preis. Gerechte innerbetriebliche Leis­tungsverrechnung mit den Fallgruppen der Sozialarbeit In: Kranken­dienst, 2/2003, S 45- 50
  • Brühl A. (2004) Fallgruppen der Sozialarbeit (FdS©) als Antwort auf die Einfüh­rung der Diagnosis Related Groups in Akut-Krankenhäusern 243 S., brosch, Nomos-Verlag, Baden-Baden ISBN 3-8329-0488-3, In: For­schung und Entwicklung in der Sozialwirtschaft, Band 3, Prof. Dr. W.R. Wendt (Hrsg.)
  • Brühl A. (2005) Argumente für den Einsatz von Ressourcen. Erfahrungen mit dem Brühl-Index©. In: Zeitschrift für SOCIALwirtschaft, Heft 4/2005, S. 17-19 (Originalversion unter www.spikoeln.de)
  • Brühl A. (2005) Eine empirische Fragestellung, die nicht konsequent empirisch bearbeitet wird: Personalbedarfsbemessung in der Pflege. Hintergrundartikel zum Interview mit Dr. Brühl in der Zeitschrift “pro Alter” des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) unter www.spikoeln.de/Literatur
  • Brühl A. (2005) Betreuungsvergütung mit empirischen Fallgruppen. In: bdb-aspekte 56, S. 18-22
  • Brühl A. (2008) Ergebnisse der Kontrollstudie. In:Gebert A, Schmidt C, Weidner F: Präventive Hausbesuche bei Senioren.Schlütersche,Hannover, S. 119-128
  • Brühl A. (2008) Prozess und Leistungstransparenz im Case-Management. In:Bostelaar R.A.,Pape R.: Case Management im Krankenhaus.Schlütersche,Hannover, S. 115-125
  • Brühl, A.; Isfort, M.; Zinn, W. (2008): Patientenklassifikation und Personalbemessung auf Intensivstationen (2). In: Intensiv, H. 6, S. 314–319.
  • Brühl, A.; Löcherbach, P. (2009): Projektbericht: Neues Vergütungsmodell - Fallgruppen in der Berufsbetreuung. In: bdbaspekte, 76, S. 25-29.
  • Brühl A. et al. (1991) Qualitätssicherung Gesundheitstraining. In: f & w führen und wirtschaften im Krankenhaus 3: S. 230
  • Brühl A., Feser H., Petersmann L., Schellhoff Th., Schifflers H.?P. (1993) Servicezentren: Häusliche Pflege in Krankenhäusern - ein inno­vatives Konzept. In: f & w führen und wirtschaften im Krankenhaus 5: S. 406 - 410
  • Brühl A., Feser H., Schellhoff Th., Haugrund L., Petersmann L. (1996) Servicezentren Häusliche Pflege in Krankenhäusern - Er­fahrungen mit einem innovativen Konzept von 1992 bis 1995. In: f & w führen und wirtschaften im Krankenhaus 3: S. 266 - 272
  • Brühl A., Schmid B., Feser H., Heide L. (1997) Wie stufen Laien pflanzliche und synthetische Arzneimittel ein? In: Pharmazeutische Zei­tung/Apotheker Zeitung 31: S. 11 - 19
  • Brühl A., Schubert G. (2000) Wege zur internen Leistungsverrechnung und Professionalisierung klinischer Sozialarbeit In: Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 2 : S. A 39 - A 42, Thieme, Stuttgart
  • Brühl A., Josenhans J. (1996) Strukturierung der Gesundheits­förderung in der medizinischen Rehabilitation. In: Prävention - Zeitschrift für Gesund­heitsförderung. Sonderband I „Kongreß zu qualitätssichernden Maß­nahmen“. S. 15 - 17
  • Brühl A., Wagner A. (1994) Weiterbildung zur Präventions­fach­kraft. In: Heil­bad & Kurort 7: S. 217 - 218
  • Brühl A., Wirth A., Lehr D., Feser H. (1995) Erwartungs­erhe­bung innerhalb von Patientenbefragungen. In: Zusammen­arbeit von Forschung und Praxis. 5. Rehabilitations­wissen­schaftliches Kolloquium 6. bis 8. März 1995 in Freyung. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) (Hrsg.). DRV-Schriften. Bd. 5. S. 224 - 225. Frankfurt am Main
  • Feser H., Brühl A. (1990) Weiterbildung in gesundheitlicher Prävention. In: Feser H.:  Gesundheitliche Prävention durch Sozialarbeiter und Sozial­pädagogen. Borgmann. Dortmund. S. 135 - 153
  • Feser H., Brühl A. (1993a) Qualitätssicherung des Gesundheits­trainings in Reha-Kliniken. In: Prävention - Zeitschrift für Gesund­heits­förderung 1: S. 31 - 32
  • Feser H., Brühl A. (1993b) Qualitätssicherung Gesundheits­trai­ning. In: Aktu­elle Trends in der Rehabilitation. Verband Deutscher Rentenversiche­rungsträger (VDR) (Hrsg.). Frankfurt am Main. S. 65 ? 66
  • Feser H., Brühl A., Stichhan K. (1994) Qualitätssicherung des VDR-Gesund­heitstrainings in Reha-Kliniken. In: Prävention - Zeit­schrift für Gesund­heitsförderung 3: S. 93 - 95
  • Isford, M., Brühl A., Weidner, F. (2004) Pflegerelevante Fallgruppen. ISBN 3-89993-107-6
  • Prange S., Ebeling K.-H., Brühl A. (2003) Sozialdienst: Auf dem Weg zu Prozesskostenrechnung und Benchmarking. In: Krankenhausmanagement Aktuell, 11, S. 68-72
  • Schirmer A., Brühl A. (1997) Kap. 14: Psychologie. In: Beske F.: Lehrbuch für Krankenpflegeberufe. Thieme. Stuttgart. S. 162 - 187
  • SPI KÖLN (1991) Rehabilitationsgeschehen auf Bundesebene ? Qualitätssicherung in der Rehabilitation. In: Reha-Info. Bundesar­beits­gemeinschaft für Rehabilitation (BAR) (Hrsg.). Frankfurt am Main. 6: S. 22 - 23
  • SPI KÖLN (1993) Servicezentren Häusliche Pflege (FP 94). Zwi­schenbericht an das Marienhospital Aachen, das St. Antonius-Hospital Eschweiler, das Bethlehem-Krankenhaus Stolberg. Eigen­verlag
  • SPI KÖLN (1994a) Behandlungserwartungen von Reha-Patienten (FP 91). Ab­schlußbericht an die LVA Hannover. Eigenverlag
  • SPI KÖLN (1994b) Erwartungshaltungen gegenüber pflanzlichen Arzneimitteln (FP 93). Abschlußbericht an das Institut für pharma­zeutische Biologie der Universität Tübingen. Eigenverlag
  • SPI KÖLN (1994c) Kinder- und Jugendtelefon. Abschlußbericht an den Deut­schen Kinderschutzbund, Ortsverband Leverkusen e. V. Eigenverlag
  • SPI KÖLN (1994d) Qualitätssicherung Gesundheitstraining (FP 90). Abschluß­bericht an die Unternehmensgruppe Hermann Lielje in Löhne. Eigenver­lag
  • SPI KÖLN (1994e) Servicezentren Häusliche Pflege (FP 94). Effizienz­schät­zung des klinischen Sozialdienstes an das Marienhospital Aa­chen, das St. Anto­nius-Hospital Eschweiler, das Bethlehem-Kranken­haus Stol­berg. Eigenverlag
  • SPI KÖLN (1995) Forschungsbericht Servicezentrum Häusliche Pflege und Überleitungspflege am Marienhospital Aachen, St. An­tonius-Hospital Eschweiler, Bethlehem-Krankenhaus Stolberg. Schriftenreihe „Sozial­forschung“ des Bundesministeriums für Ar­beit und Sozialord­nung, Band 266 (vergriffen)
  • SPI KÖLN (1998) Optimierte Teamarbeit als Grundlage für effek­tive Rehabilita­tion In:4. Bericht der Bundesregierung über die Lage der Behinderten und die Entwicklung der Rehabilitation Deutscher Bundestag - 13. Wahlperiode, Drucksache 13/9514, S. 129
  • SPI KÖLN (2000) Praxishilfe: Teamentwicklung in der Rehabilitation Hrsg: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt (BAR) & SPI KOELN, ISSN 0933-8462. Veröffentlicht im Internet unter:  www.bar-frankfurt.de/publik/pdf/teamentwicklung.pdf

Dissertationen

Abgeschlossene Dissertationen:

Mai, Markus (2010): Entwicklung eines konstruktvaliden Sturzrisikossessments unter Einsatz von Modellen aus dem Bereich der probabilistischen Testtheorie
Dissertation von Markus Mai als pdf-Datei

Krupp, Maria (2012): Konstruktvalidität der Erfassung der fachlichen Kompetenz im praktischen Teil der Prüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege in Rheinland-Pfalz

Bensch, S. (2013). Konstruktvalidität der Module „Mobilität“ und „Kognitive und kommunikative Fähigkeiten“ des Neuen Begutachtungsassessments zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit. Hungen: Hpsmedia. ISBN: 978-3981532531

Planer, Katarina (2014): Die Bedeutung der Facettentheorie für die Theorie- und Instrumentenentwicklung in der Pflege. Dissertation an der Philosophisch Theologischen Hochschule Vallendar. Online verfügbar: http://opus.bsz-bw.de/kidoks/volltexte/2014/327/

Krupp, Elisabeth (2016): Die Pflegetransparenzvereinbarung ambulant (PTVA) - ein Instrument zum Erfassen von Pflegequalität? Dissertation an der Philosophisch Theologischen Hochschule Vallendar. Online verfügbar: http://kidoks.bsz-bw.de/frontdoor/index/index/docId/699

Knappich, Thomas (2017): Messung des mathematischen Textverständnisses von Altenpflegeschülern zu Beginn der Pflegeausbildung : eine empirische Untersuchung an privaten und öffentlichen Altenpflegeschulen

Dissertation an der Philosophisch Theologischen Hochschule Vallendar. Online verfügbar: https://kidoks.bsz-bw.de/frontdoor/index/index/docId/1020

 

Dissertationsthemen die aktuell betreut werden

Entwicklung eines Klassifikationssystems zur Personalbemessung in der stationären Langzeitpflege

Organisationsanalysen in stationären Langzeitpflegeeinrichtungen mit Mehr-Ebenen-Modellen

Anwendung von Intra-Klassen-Korrelations-Schätzern zur Anpassung der Fallzahlberechnung bei cluster-randomisierten Studien

Entwicklung eines empirisch validen Klassifikationssystems für die Intensivpflege

Messung von Pflegekompetenzen mit den Instrumenten des TEMA-Projektes

Messung des Ernährungsstatus von Pflegebedürftigen

Bayesianische Parameter-Schätzer im Vergleich zum klassisch-frequentistischen Null-Hypothesen-Testen in Mehr-Ebenen-Modellen

Möglichkeiten Multidimensionaler Korrespondenzanalysen bei der Analyse von Pflegebedürftigkeit

Facettentheoretisch basierte Abbildungssätze zur Theorieentwicklung im Bereich Pflegebedürftigkeit

 

 

Vorlesungen

1. Teil: Von der Fragestellung zur Datenanalyse

Hier werden Fragestellungen aus der Pflege auf ihren empirischen Gehalt hin geprüft, empirisch gehaltvolle Hypothesen formuliert und Forschungsdesigns vor dem Hintergrund verschiedener Arten von Fragestellungen diskutiert. Zentral ist hierbei, empirisch gehaltvolle Fragestellungen auch wirklich prüfen zu können.

 

2. Teil: Grundlagen Inferenzstatistik

Hier geht es um den Einsatz erster theoretischer Wahrscheinlichkeitsverteilungen und um statistisches Hypothesentesten. Am Ende wissen die Studenten, wie man ein 95% Vetrauensintervall z.B. mit der Z-Verteilung berechnet und wie die Zusammenhänge zwischen alpha-,beta-Fehler, power, Fallzahl und Effektgrößen beschrieben werden können.

 

3. Teil: Zentrale Teststatistiken

Hier wird das Grundmodell statistischen Hypothesentestens anhand von 10 -15 der gängigsten parametrischen und nicht-parametrischen Teststatistiken eingeübt. Dies schliesst auch deren Kombination in multivariaten Verfahren ein. Ziel ist es, die angewandten Verfahren zu verstehen, um sie selbständig anwenden zu können.

 

4. Test-/Instrumentenentwicklung

Hier werden zentrale Verfahren der Bewertung und Entwicklung standardisierter Instrumente anhand verschiedener skalen eingeführt.

Hierbei werden sowohl die Klassische als auch die Probabilistische Testtheorie behandelt und deren Anwendung anhand eigener Beispiele demonstriert.

Diese Veranstaltung bildet die Basis, um Instrumentenentwicklungen und -bewertungen anstellen zu können.