Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

Pflegewissenschaft

Prof. Dr. Frank Weidner

Lehrstuhl für Pflegewissenschaft

Arbeitsschwerpunkte

Am Lehrstuhl Pflegewissenschaft geht es in Lehre und Forschung in Kern um die theoretische und historische Analyse sowie die Grundlegung und Entwicklung der Pflege als Beruf, Profession und Disziplin mit ihren verschiedenen Handlungsfeldern. Schwerpunkt im pflegerisch-therapeutischen Spektrum sind die Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation. Kernfragen, die behandelt werden sind Fragen zur beruflichen und professionellen Entwicklung der Pflege sowie die Zusammenhänge von Professionalität und Versorgung in interdisziplinären Kontexten.

Der Lehrstuhl Pflegewissenschaft ist in der Forschungsprojektarbeit eng verbunden mit dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP) in Köln. Lehrstuhlinhaber Professor Weidner ist zugleich Direktor des im Jahr 2000 gegründeten DIP in Köln. Seit der Gründung wurden im DIP mehr als 130 Projekte im Volumen von mehr als 13 Mio. Euro bearbeitet. Mehr Infos dazu unter www.dip.de.

Aktuelle Ankündigungen

Aktuelle Informationen zu Vorträgen, Vorhaben und Meldungen finden Sie bis auf weiteres unter www.fweidner.de.

Prof. Dr. Frank Weidner

Kontakt

Philosophisch-Theologische
Hochschule Vallendar (PTHV)

Pallottistr. 3, 56179 Vallendar

Tel.: +49 261 6402-518 oder
Tel.: +49 221 46861-30
(Sekretariat DIP)

E-Mail: fweidner@pthv.de

Vita

  • Jahrgang 1962, Krankenpfleger,
  • bis 1991 Studium der Berufspädagogik und Germanistik,
  • 1995 Promotion in Gesundheits- und Sozialwissenschaft (Universitätspreis der Uni Osnabrück),
  • 1995 - 1997 stellvertretender Geschäftsführer beim DBfK im LV Niedersachsen,
  • seit 1997 Professor für Pflegewissenschaft an der Katholischen Hochschule NRW in Köln,
  • seit 2000 Gründungsdirektor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung in Köln (dip),
  • seit 2006 Gründungsdekan der Pflegewissenschaftlichen Fakultät der PTHV und Lehrstuhlinhaber Pflegewissenschaft,
  • seit 2009 Vorsitzender des geschäftsführenden Vorstands des dip

Forschung/ Projekte

Grundlagen und Entwicklung der Pflege und ihrer Wissenschaft, pflegerelevante Versorgungsforschung, Professionalisierung der Pflege, Gesundheitsförderung, Pflegeprävention und -beratung (inklusive kommunaler Ansätze), Grundlagen und Ansätze der Rehabilitation in der Pflege sowie Digitalisierung und neue Technologien.

Veröffentlichungen

  • Weidner, F. (2019): Pflege in Deutschland. Gesellschaftliche und Gesundheitspolitische Position. In: Prölß, J.; Lux, V.; Bechtel, P. (Hrsg.): Handbuch Pflegemanagement (Beitrag in Vorbereitung)
  • Weidner, F. (2019): Digitale Transformation der sozialen Arbeit. In: Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit. (Beitrag in Vorbereitung)
  • Weidner, F. (2019): Der Pflege vorbehalten. Bedeutung und Auswirkungen im Alltag. In: PflegeLeben (Beitrag in Vorbereitung)
  • Weidner F. (2019): Künftig Pflegefachkräften vorbehalten. In: Heilberufe, Heft 1/2019
  • Weidner, F. (2019): Künftig mehr Verantwortung für Pflegende. Vorbehaltene Tätigkeiten. In: Pflegezeitschrift (Springer-Verlag), Heft 1-2/2019; S. 16-19
  • Isfort, M.; Weidner, F. (2018): Pflege-Thermometer 2018. Eine bundesweite Befragung von Leitungskräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung in der teil- und vollstationären Pflege. Downloadbar unter: www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/Pflege_Thermometer_2018.pdf
  • Weidner, F.; Tucman, D. (2018): Im Ernstfall schnell verunsichert. Eine Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung zeigt: Erfahrungen von Gewalt gehören für viele Pflegende zum Alltag. In: Neue Caritas, Heft 4/2018; S. 26 - 28
  • Weidner, F.; Gebert, A.; Weber, C.; Brünett, M.; Ehling, C.; Seifert, K. (2018): Handreichung für Kommunen Umsetzung präventiver Hausbesuche für Seniorinnen und Senioren erarbeitet im Rahmen des Modellvorhabens PräSenZ. Hrsg.: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP). Downloadbar unter: www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/Pr%C3%A4SenZ-Handreichung-DIP-final_1.pdf
  • Gebert, A.; Weidner, F.; Brünett, M.; Ehling, C.; Seifert, K.; Sachs, S (2018): Abschlussbericht des Modellvorhabens „Entwicklung und Erprobung eines Konzeptes präventiver Hausbesuche für Seniorinnen und Senioren unter besonderer Berücksichtigung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten in drei Modellkommunen in Baden-Württemberg“ (PräSenZ). Hrsg: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP). Downloadbar unter: www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/Pr%C3%A4SenZ-DIP-Projektbericht_Endfassung_Druckversion_final.pdf
  • Weidner, F. (2017): Noch Luft nach oben. Die Studie „ePflege“ untersuchte Potenziale und Hürden bei der Einführung digitaler Lösungen im Pflegealltag. In: Neue Caritas, Heft 21/ 2017, S. 9 – 11.
  • Zelt, T.; Hülsken-Giesler, M.; Weidner, F.; Erbschwendtner, S.; Mazhari, R.; Ibel, J. (2017): ePflege - Informations- und Kommunikationstechnologie für die Pflege. Studie im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums. Downloadbar unter: www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/BMG_ePflege_Abschlussbericht_final.pdf
  • Weidner, F.; Tucman, D.; Jacobs, P. (2017): Studienbericht: Gewalt in der Pflege - Erfahrungen und Einschätzungen von Pflegefachpersonen und Schülern der Pflegeberufe. Downloadbar unter: www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/Studienbericht-DIP-B_Braun_GiP-final2.pdf
  • Weidner, F.; Tucman, D.; Jacobs, P. (2017): Eine fast alltägliche Erfahrung. Studie zu Gewalt in der Pflege. In: Die Schwester/Der Pfleger, 56. Jg. Heft 9/ 2017, S. 14-21
  • Weidner, F.; Rottländer, R.; Laag, U. (2017): Bedarfsgerechte Entlastung von pflegenden Angehörigen demenziell erkrankter Menschen: ein multidimensionaler, programmatischer Ansatz. In: Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation. 30. Jg. 2017, Heft 1 (99), S. 4 - 19
  • Weidner, F.; v. d. Malsburg, A. (2016): Statusanalyse der Familienpflegedienste von Caritasverbänden in der Diözese Trier. Downloadbar unter: www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/Statusanalyse_FP_CV_Trier_dip_final_160125.pdf
  • Weidner, F. (2016): Vom Gründergeist bis zur Konsolidierung. In: Brandenburg, H./ Hülsken-Giesler, M./ Sirsch, E. (Hrsg.): Vom Zauber des Anfangs und von den Chancen der Zukunft. Festschrift zum 10jährigen Bestehen der Pflegewissenschaftlichen Fakultät an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar. Hogrefe, Bern
  • Weidner, F.; Emme von der Ahe, H.; Lesner, A.; Baer, U. (Hrsg.) (2016): Alter und Trauma - Unerhörtem Raum geben. Abschlussbericht zum Projekt "Alte Menschen und Traumata - Verständnis, Erprobung und Multiplikation von Interventionen und Fortbildungsmaßnahmen. Mabuse-Verlag, Frankfurt
  • Weidner, F; Brünett, M.; Müller, M.; Cissarz, I. (2016): Reha-Biograf. Langzeiterkrankte Pflegefachpersonen in der beruflichen Rehabilitation - Ursachen, Wege und Erklärungen. download
  • Isfort, M.; Weidner, F. (2016): Pflege-Thermometer 2016. Eine bundesweite Befragung von Leitungskräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung in der ambulanten Pflege. Download
  • Weidner, F., Schulz-Nieswandt, F.; Isfort, M.; Laag, U.; Gebert, A.; Scheu, P. (2014): Abschlussbericht zum Projekt „Regionale Fachkräftesicherung in den Pflegeberufen“ erstellt im Auftrag des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Demografie (MSAGD). Downloadbar unter: www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/Abschlussbericht-FK-Sicherung-Pflege-Korrigierte-HP-Version.pdf
  • Weidner, F. Laag, U,; Gehlen, D.; Graßme, H. (2013): Abschlussbericht der Befragungs- und Registrierungsstelle zur Einrichtung einer Landespflegekammer in Rheinland-Pfalz. Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz (Hrsg.). Berichte aus der Pflege Nr. 21. Downloadbar unter: www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/BadP21_Abschlussbericht_Pflegekammer_Endf.pdf
  • Weidner, F.: (2012): Altersgerechte Personalpolitik im Krankenhaus. In: Hellmann, W.; Hoefert, H.-W. (Hrsg.) Krankenhäuser im demografischen Wandel. medhochzwei, Heidelberg, S. 147-165
  • Weidner, F.: (2011): Grundlagen und Erfahrungen anwendungsorientierter Forschung in der Pflege. In: Käppeli, S. (Hrsg.): Pflegewissenschaft in der Praxis - Eine kritische Reflexion. S. 260-280
  • Isfort, M., Weidner, F., Laag, U. (2011): Entlastungsprogramm bei Demenz - Ede. In Pflegewissenschaft, Jg. 13, H.3, S. 133-138
  • Isfort, M., Weidner, F., Neuhaus, A., Brühe, R., Kraus, S., Köster, V., Gehlen, D. (2011): Zur Situation des Pflegepersonals in deutschen Krankenhäusern. Ergebnisse des Pflege-Thermometers 2009. In: Pflege& Gesellschaft, Jg. 16, H. 1, S. 5-19
  • Isfort, M., Weidner, F.  et al. (2010): Intensivpflege unter Druck. In: PflegeIntensiv, Jg. 7, H.3, S. 6-11
  • Isfort, M. Weidner, F. (2010): Pflege-Thermometer 2009: Der Pflegemangel im Krankenhaus wird chronisch. In: Die Schwester/ Der Pfleger, Jg. 49, H. 6, S. 530 - 537
  • Emme v.d.Ahe, H., Weidner, F. et al. (2010): Abschlussbericht Entlastungsprogramm bei Demenz. Optimierung der Unterstützung für Demenzerkrankte und ihre Angehörigen im Kreis Minden-Lübbecke mit besonderer Berücksichtigung pflegepräventiver Ansätze. MV-Wissenschaft, Münster
  • Isfort, M.; Weidner, F. (2009): DRG-Einführung in der pflegewissenschaftlichen Betrachtung. In: Rau, F., Roeder, N., Hensen, P. (Hrsg.): Auswirkungen der DRG-Einfürung in Deutschland. Standortbestimmung und Perspektiven. Kohlhammer Verlag, Stuttgart, S. 74-88
  • Weidner, F.: (2009): Wider den Zeitgeist – Warum die Pflege mehr Zeit braucht. Ein Plädoyer aus pflegewissenschaftlicher Sicht. In: Dorschner, S.; Meussling-Sentpali, A. (Hg.): Alles hat seine Zeit -Kongressband zum christlichen Pflegekongress 2008
  • Schmidt, C.; Gebert. A.; Weidner, F. (2008): Beraterhandbuch – Präventive Hausbesuche bei Senioren. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung. Schlüterscher Verlag. Hannover
  • Klaes, L.; Weidner, F. et al (2008): Pflegeausbildung in Bewegung. Ein Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Pflegeberufe im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Schlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung. Herausgegeben vom BMFSFJ. Berlin
  • Schmidt, C. Gebert. A; Weidner, F. (2008): Präventive Hausbesuche bei Senioren. Projekt mobil – der Abschlussbericht. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung. Schlüterscher Verlag. Hannover
  • Isfort, M.; Laag, U.; Weidner, F. (2008): Unterschiedlichkeit braucht Vielfältigkeit. Unterstützung für Familien mit Demenz. In: Die Schwester, der Pfleger (47) 9/2008, S. 816-819
  • Laag, U.; Isfort, M.; Weidner, F. (2008): Modellprojekt "EDe - Entlastungsprogramm bei Demenz" - Neue Wege zur Entlastung pflegender Angehöriger. In: Die Schwester Der Pfleger (47) 8/2008, S. 739-741
  • Isfort, M.; Laag, U.; Weidner, F. (2008): Gesundheitsberater – Ansprechpartner vor Ort. In: Die Schwester, der Pfleger plus, 4/ 08, S. 50-51
  • Isfort, M.; Weidner, F. (2007): Pflege-Thermometer 2007 – Eine bundesweite repräsentative Befragung zur Situation und zum Leistungsspektrum des Pflegepersonals sowie zur Patientensicherheit im Krankenhaus. (http://www.dip.de/material/downloads/Pflege-Thermometer2007.pdf)
  • Weidner, F.: (2007): Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt Pflege. In: Igl, G.; Naegele, G.; Hamdorf, S (Hg.) Reform der Pflegeversicherung – Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen. LIT-Verlag Münster, S. 85 - 94
  • Rottländer, R.; Schwager, S.; Weidner, F. (2007): Erfassen und Bewerten: Die curriculare Evaluation im Modellvorhaben „Pflegeausbildung in Bewegung“. In: Unterricht Pflege 3/2007
  • Isfort, M.; Weidner, F. (2007): Paradoxe Personalsituation beeinträchtigt die Versorgungsqualität. In: Die Schwester Der Pfleger (46) 9, S. 44-48
  • Blum, K., Isfort, M.; Weidner, F.: PABiS – Pflegeausbildungsstudie Deutschland. Deutsche Krankenhausverlagsgesellschaft, Düsseldorf.
  • Dörpinghaus, S.; Weidner, F. (2006): Pflegekurse im Blickpunkt. Strukturen – Konzepte – Erfahrungen. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung. Schlüterscher Verlag. Hannover
  • Weidner, F.; Dörpinghaus, S; Grützmacher, S; Werbke, S.: Überleitung und Casemangement in der Pflege. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung. Schlüterscher Verlag, Hannover 2004
  • Weidner, F.; Isfort, M.; Brühl, A.; Zinn, W.: Pflegerelevante Fallgruppen . Eine empirische Grundlegung. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung. Schlüterscher Verlag, Hannover 2004
  • Weidner, F.: Professionelle Pflegepraxis und Gesundheitsförderung. Eine empirische Untersuchung über Voraussetzungen und Perspektiven des beruflichen Handelns in der Pflege. 3. Auflage, Mabuse-Verlag, Frankfurt a.M. 2004
  • Weidner, F.; Ströbel, A.: Ansätze zur Pflegeprävention - Rahmenbedingungen und Analyse von Modellprojekten zur Vorbeugung von Pflegebedürftigkeit. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung, Schlüterscher Verlag, Hannover 2003
  • Weidner, F.; Dörpinghaus, S.: Pflegeberichterstattung im Überblick. Eine Studie über Pflegedaten im In- und Ausland. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung, Schlüterscher Verlag, Hannover 2003
  • Weidner, F.; Isfort, M.: Pflegeleistungen und Pflegequalität. Zwischenbericht II Köln, Freiburg 2002
  • Weidner, F.; Ströbel, A.: Pflegeprävention. Herausforderung und Notwendigkeit. In: Dr. med. Mabuse, Heft 5/6, 2002, S. 36 - 40
  • Weidner, F.; Isfort, M.: Pflegeleistungen und Pflegequalität. Zwischenbericht I Köln, Freiburg 2001
  • Weidner, F.; Dörpinghaus, S.: Aufbau eines Zentrums für Pflegedaten und -information. ein Pilotprojekt zur Pflegeberichterstattung. In: Pflegezeitschrift 12/ 2001, S. 873 - 875
  • Robert Bosch Stiftung (Hrsg.): Pflege neu denken - Zur Zukunft der Pflegeausbildung. Schattauer Verlag, Stuttgart 2000 (Mitautor)
  • Weidner, F.: Was bedeutet Professionalisierung für die Pflegeberufe? Eine Annäherung an einen strapazierten Begriff. In: Richter, D./ Sauter, D. (Hg.): Experten für den Alltag – Professionelle Pflege in psychiatrischen Handlungsfeldern. Psychiatrie-Verlag, Bonn 1999
  • Weidner, F.: (1995): Professionelle Pflegepraxis. Ausgewählte Ergebnisse einer Untersuchung auf der Grundlage eines handlungsorientierten Professionalisierungsverständnisses. In: Pflege, Bd. 8, Heft 1, S. 49 - 58
  • Weidner, F. (1995): Professionelle Pflegepraxis und Gesundheitsförderung. Eine empirische Untersuchung über Voraussetzungen und Perspektiven des beruflichen Handelns in der Krankenpflege. Mabuse-Verlag, Frankfurt
  • Weidner, F. (1994): …und das Papier wurde ungeduldig. Zur Einführung von Dokumentationssystemen in der Pflege. In: Bals, T. (Hrsg.): Was Florence noch nicht ahnen konnte. Neue Herausforderungen an die berufliche Qualifizierung in der Pflege. Bibliomed Verlag, Melsungen, S. 169 - 190

Mitgliedschaften

  • Mitglied im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK
  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP)
  • Mitglied im Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP)

Lehre

Kurs Professions- und pflegetheoretische Grundlagen

Es geht in diesem Kurs darum, zu verstehen, warum Professionalisierungsstrategien in der Pflege seit langem einen zentralen Stellenwert haben und auf welchen Grundlagen sie beruhen. Ziele des Kurses bestehen darin, die entsprechenden Diskurse kritisch reflektieren zu können und die konkreten Fragen nach dem professionellen Handeln in der Pflege beantworten zu können.

Inhalte sind u.a.

  • Professionstheorien (Strukturfunktionalistische, prozessorientierte und handlungsorientierte Ansätze)
  • Verberuflichung und Professionalisierung der Pflege
  • Professionelle Fallarbeitskontexte
  • Pflegetheoretische Grundlagen
  • Disziplin Pflege und Interdisziplinarität
  • Verhältnis von Pflege
  • Akademisierung und Verkammerung der Pflege
  •  und Gesellschaft

Kurs Ansätze pflegerischer Gesundheitsförderung und Prävention

Die Studierenden sollen sich in diesem Kurs mit Grundlagen der Fragen: "Was hält den Menschen gesund?" und "Was ist unter Gesundheit zu verstehen?" auseinandersetzen. Dabei lernen sie verschiedene Ansätze gesundheitsförderlicher und präventiver Art kennen. Sie werden dazu befähigt, kritisch reflektierend an den einschlägigen Gesundheitsdiskursen teilzunehmen.

Inhalte sind u.a.

  • Gesundheitswissenschaftliche und -theoretische Grundlagen
  • Grundlagen und Ansätze der Gesundheitsförderung (WHO-Strategie, Settingansatz)
  • Individuelle Gesundheitsförderung
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Handlungsfelder und Zielgruppen der Gesundheitsförderung
  • Primäre, sekundäre und tertiäre Prävention sowie Verhaltens- und Verhältnisprävention
  • Pflegerische Handlungsfelder der Gesundheitsförderung und Prävention
  • Innovative Handlungsfelder wie präventive Hausbesuche

    Kurs Forschungsprojektmanagement

    Im Kurs Forschungsprojektmanagement geht es darum, sich mit Grundlagen und Prinzipien anwenderorientierter Forschung kritisch auseinanderzusetzen. Dabei wird auf vorhandenen Erfahrungen und Beispielen aufgebaut. Die Studierenden werden befähigt, eigene Projekte zu entwerfen und zu durchdenken. Schritte des Forschungsprojektmanagements werden dabei grundgelegt und exemplarisch diskutiert.

    • Abgrenzung anwenderorientierter von grundlagenorientierter Forschung
    • Verhältnis von Forschung und Praxis
    • Grundlagen des Forschungprojektmanagements
    • Prinzipien und Beispiele der anwendungsorientierten Forschung in der Pflege
    • Projektorganisation und -management mit besonderem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung