Zweitägiger internationaler Doktorandenworkshop

Kooperation der Pflegewissenschaftlichen Fakultät mit der Universität von Alberta/Kanada

Der zweitägige internationale Doktorandenworkshop fand an der PTHV statt/ Foto: PTHV

Vallendar, 23.07.2018. Auf dem Campus der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) nahmen ca. 20 Doktorandinnen und Doktoranden im Doktorandenprogramm der Pflegewissenschaftlichen Fakultät an einem zweitägigen internationalen Workshop teil. Sie gewannen Zugang zu den Grundsätzen und Anwendungen der „Narrative Inquiry“. Dies ist eine qualitative Untersuchungsmethode. Im Zentrum steht die Welt der Erfahrungen von Menschen in ihren unterschiedlichen Lebensweisen. Die Bedeutung, die sie ihren individuellen Erfahrungen zuschreiben, zeigt sich in Stories, Briefen, Interviews und Bildern.

Prof. Dr. Vera Caine der Universität von Alberta (Edmonton, Kanada) leitete den Workshop als Expertin der Methode im Bereich von marginalisierten Gruppen der Gesellschaft. Unterstützt wurde sie von den Pflegewissenschaftlerinnen Dr. Hiroko Kubota (Postdoktorantin der University of Alberta) und Mara Kaiser (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Care Policy und Ethik an der PTHV). Der Workshop basiert auf der langjährigen Kooperation zwischen der Universität Alberta, vertreten durch Prof. Vera Caine und der PHTV, vertreten durch Prof. Dr. Helen Kohlen, Lehrstuhl für Care Policy und Ethik.