Leitbildentwicklung in konfessionellen Krankenhäusern

Prof. Dr. habil. Ingo Proft ist Lorenz-Werthmann-Preisträger

Prof. Dr. habil. Ingo Proft, PTHV, (links) erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Lorenz-Werthmann-Preis; der mit 1.000 Euro dotierte Gertrud-Luckner-Preis ging an Matthias Merz (rechts); in der Mitte: Caritaspräsident Dr. Peter Neher/ Foto: DCV/Uwe Lewandowski

Vallendar, 18.10.2018. Für seine Habilitationsschrift "Epikie. Ein integratives Handlungsprinzip zur Verlebendigung von Leitbildern in konfessionellen Krankenhäusern" wurde Prof. Dr. Ingo Proft, Leiter des Ethik-Institutes an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), mit dem Lorenz-Werthmann-Preis des Deutschen Caritas-Verbandes (DCV) ausgezeichnet. Mit diesem Preis möchte der DCV die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Aufgaben und Tätigkeitsfeldern der freien Wohlfahrtspflege und die Beschäftigung mit caritas-theologischen und sozialethischen Fragestellungen fördern. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde am 17.10.2018 im Rahmen der Delegiertenversammlung des DCV durch Caritas-Präsident Dr. Peter Neher in Osnabrück verliehen. Über die Vergabe des Preises entschied eine eigene unabhängige und interdisziplinär besetzte Jury.

Der Arbeit von Prof. Proft liegt die These zugrunde, dass Leitbilder in konfessionellen Krankenhäusern eine Zukunft haben, wenn sie im Sinne der ethischen Selbstverpflichtung mit Leben gefüllt werden. Dies schließt notwendigerweise die Befähigung von Mitarbeitern und die Übertragung von Verantwortung an diese mit ein. Dies sollte vom Bewusstsein getragen sein, dass es neben der geltenden Norm immer auch eines sittlichen Gespürs für das bedarf, worauf es in der konkreten Situation ankommt.

Bereits im Jahr 2016 erhielt den renommierten Preis ein Professor der PTHV: JProf. Dr. Franziskus Knoll OP, Studiendekan der Theologischen Fakultät der PTHV, der innerhalb des bundesweit einmaligen Schwerpunktes "Diakonische Theologie" das Fach "Diakonische Theologie und Spiritualität" vertritt.