Projekte der Medizinethik

REALiGN-HD

Projekttitel

Ethische und rechtliche Konzepte für die Anwendung neuer Techniken einer präzisen Genomeditierung bei hereditären Erkrankungen - TP Ethik

Projektart

Verbund-Forschungsprojekt

Förderer

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektleitung

Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Heinemann

Mitarbeit

Dr. Sebastian Schleidgen

Laufzeit

1016 - 2019

Hintergrund und Ziele

Vor dem Hintergrund der Verfügbarkeit neuer Genom-Editierungsverfahren, namentlich der CRISPR/Cas-Technologie, analysiert der Forschungsverbund in interdisziplinärer Zusammenarbeit systematisch die naturwissenschaftlichen, ethischen und rechtlichen Fragen im Kontext realistischer Alternativen der klinischen Gentherapie von Erbkrankheiten. Das damit verbundene ziel des Verbundes ist es, einen ethisch reflektierten rechtlichen Rahmen zu entwickeln, der als geeignete Basis für die Gesetzgebung im Bereich der Gentherapie dienen kann.

Das philosophisch-ethische Teilprojekt fokussiert auf die spezifisch ethischen Fragen, die sich im Szenario einer Gentherapie an menschlichen Einzell-Embryonen im Vorkern- bzw. Zygotenstadium als Alternative für hereditär vorbelastete Eltern ergeben, ein genetisch eigenes und gesundes Kind zu bekommen. Dabei wird sich die Analyse u.a. auf Fragen einer adäquaten Chancen-Risiko-Bewertung, der Verantwortung für zukünftige Generationen, anthropologische Fragen, Fragen nach dem moralischen Status vom Embryonen sowie nach den Grenzen therapeutischer Maßnahmen einerseits und (medizinisch-) genetischem Enhancement andererseits richten. Die für das Szenario relevanten Argumente, Kriterien, Normen und Prinzipien sollen identifiziert und mit den bisher herangezogenen Kriterien und Argumenten der ethischen Beurteilung gentherapeutischer Maßnahmen verglichen werden, um mögliche Defizite aufzeigen und beheben zu können.

Design

Im Rahmen des Verbundprojektes gibt es entsprechende rechtswissenschaftliche und naturwissenschaftliche Teilprojekte. Charakteristisch für das gesamte Projekt ist die enge interdisziplinäre Herangehensweise unter Einbeziehung von Philosophen, Rechtswissenschaftlern und Entwicklungsbiologen.

Dies wird durch regelmäßige Treffen aller Projektpartner sowie gemeinsame Publikationen und Veranstaltungen gewährleistet.

Links

www.pthv.de/index.php

Humane Artifizielle Gameten (HumArGam)

Projekttitel

Humane Artifizielle Gameten. Erzeugung und genetische Veränderung von aus humanen pluripotenten Stammzellen differenzierten Gameten und ihre ethische und rechtliche Bewertung (HumArGam)

Teilprojekt 1 (Ethik): Das philosophische Teilprojekt analysiert und strukturiert die philosophischen und ethischen Fragen, die mit der Erzeugung, Modifizierung und Verwendung von aus menschlichen pluripotenten Stammzellen erzeugten Gameten verbunden sind.

Projektart

Forschungs-Verbundprojekt

Förderer

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektleitung

Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Heinemann

Mitarbeit

Barbara Advena-Regnery, M.A.

Dr. Sebastian Schleidgen

Dustin Gooßens

Laufzeit

2016 -2019

Hintergrund und Ziele

Neue Entwicklungen in der Stammzellforschung zeigen, dass sich aus induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) der Maus in der Kulturschale Zelltypen differenzieren lassen, die den Vorläuferzelle von Keimzellen, sog primordialen Keimzellen, ähnlich sind und sich entweder nach Transplantation in den lebenden Organismus oder in vitro zu funktionellen Gameten ausreifen lassen. Aufgrund ihrer Erzeugung in vitro sind die iPS-Zellen und primordialen Keimzellen Manipulationen zugänglich, so dass an ihnen auch genetische Modifikationen, beispielsweise mit der CRIPR-Cas9-Methode, vorgenommen werden können. Unter der Annahme, dass sich diese Möglichkeiten auf den Menschen übertragen lassen, entstehen eine Vielzahl neuartiger biologischer, medizinischer, rechtlicher, philosophischer und ethischer Fragen.

Ein interdisziplinäres Team, bestehend aus Forschern an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar, der Universität Passau und der Medizinischen Hochschule Hannover, wird diese Fragen systematisch identifiziere und schwerpunktmäßig unter den Aspekten der Artifizialität, Verfügbarkeit, Verwendbarkeit und Manipulierbarkeit humaner artifizieller Gameten strukturieren. Die Fragen werden im Hinblick auf anwendbare ethische und rechtliche Argumente, Kriterien und Normen analysiert, die argumentativen Zusammenhänge offengelegt und ihre normative Bedeutung beleuchtet. Anhand des Vergleichs mit bestehenden ethischen und rechtlichen Normen lässt sich möglicher Regulierungsbedarf für die neuartigen Handlungsfelder der Erzeugung. Verwendung und Modifizierung artifizieller Gameten identifiziere. Auf Basis dieser Ergebnisse ist es das übergeordnete Ziel des Verbundprojekts, einen normativ reflektierten Handlungsrahmen für den Umgang mit humanen artifiziellen Gameten zu entwickeln, der als Grundlage für eine politische Entscheidungsfindung dienen kann.

Design

Im Rahmen des Verbundprojektes gibt es entsprechende rechtswissenschaftliche und naturwissenschaftliche Teilprojekte. Charakteristisch für das gesamte Projekt ist die enge interdisziplinäre Herangehensweise unter Einbeziehung von Philosophen, Rechtswissenschaftlern und Entwicklungsbiologen.

Dies wird durch regelmäßige Treffen aller Projektpartner sowie gemeinsame Publikationen und Veranstaltungen gewährleistet.

Links

BMBF: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/6620.php

Projektpartner:

http://www.jura.uni-passau.de/dederer/bmbf-projekte/humargam.

http://www.pthv.de/index.php?id=1073


Entwicklungsbiologische Totipotenz

Der Lehrstuhl war mit dem philosophischen Teilprojekt "Normative Bedeutung von zellulärer Totipotenz bei der induzierten Reprogrammierung von Zellen" an dem vom BMBF geförderten Verbundprojekt "Entwicklungsbiologische Totipotenz: Bestimmung als normatives Kriterium in Ethik und Recht unter Berücksichtigung neuer entwicklungsbiologischer Erkenntnisse" beteiligt und koordinierte dieses interdisziplinäre Projekt über die Gesamtlaufzeit von 5 Jahren. (2011 - 2016)

 

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Außerdem geben wir mit Ihrer Zustimmung Informationen an unsere Partner für Soziale Netzwerke, externe Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz.

Impressum