Aktuelles

PTHV© PTHV© PTHV

Peter Christ-Kobiela (sechster von links), OStR, Fachkonferenzleiter Pflege mit beteiligten Schülern der Berufsbildenden Schule Simmern und Prof. Dr. Albert Brühl (zweiter von links)

"Mehr Fachkräfte führen zu differenzierterer Pflege"

Ergebnisse des Projektes "Innovationen zur Förderung der Pflegequalität bei variierender Fachkraftquote" öffentlich vorgestellt

Das Projekt „Innovationen zur Förderung der Pflegequalität bei variierender Fachkraftquote (InQuaFa)“ der Bethesda-St. Martin gemeinnützige GmbH aus Boppard unter der wissenschaftlichen Begleitung durch Prof. Dr. Albert Brühl, Lehrstuhl für Statistik und standardisierte Verfahren an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) wird im Dezember 2020 beendet. Aktuell werden die ersten Ergebnisse in den beteiligten Berufsbildenden Schulen vorgestellt. „Die Schulen hatten die Zeiterhebung über 48 Stunden in den beteiligten vier Einrichtungen durchgeführt und damit einen wesentlichen Teil des Projektes erst ermöglicht“, sagt Prof. Brühl. Gestartet wurde in der Berufsbildenden Schule Simmern. Als Einrichtungen beteiligt waren das Altenzentrum Haus Elisabeth in Boppard, das Altenzentrum Ev. Marktkirchengemeinde in Neuwied, das Seniorenzentrum Bethesda in Höhr-Grenzhausen und das Betreuungs- und Begegnungszentrum Haus im Rebenhang in Winningen.

Ziel des Projektes war es, den Zusammenhang zwischen der Differenzierung von Pflegebedürftigkeit, der erreichten Pflegequalität und der Ausstattung mit Pflegefachkräften zu untersuchen. Hierbei wurde der Versuch unternommen, den Einfluss von unterschiedlich qualifizierten Pflegekräften auf die Pflegequalität darzustellen. Im Projekt ging es auch darum, Erkenntnisse zu gewinnen, wie bei dem bestehenden und in der Zukunft sich immer mehr verschärfenden Fachkräftemangel begegnet werden kann.

„Notwendig ist ein Wechsel bei der Darlegung von Pflegequalität“

„Die Ergebnisse des Projektes ‚InQuaFa – Innovationen in Qualität bei variierender Fachkraftquote‘ zeigen, dass Pflege klar auf verschiedenen Niveaus stattfindet“, erklärt Prof. Brühl. Diese Niveaus können mit Hilfe der Ergebnisse vergleichbar erfasst und in ihren Auswirkungen auf die Pflegepraxis beschrieben werden. Das Niveau von Pflege ist tendenziell höher für Pflegefachkräfte als für Assistenzkräfte. Dieser Unterschied verschwindet aber bei einer niedrigen Ausstattung mit Fachkräften. „Dabei sichern die aktuell kontrollierten Fachkraftquoten keine Mindestausstattung, da sie auf den Pflegegraden basieren, die Fachkraftzeit nur zu 10 Prozent erklären. Notwendig ist deshalb ein Wechsel in der Prüfung von Pflegequalität“, sagt Prof. Brühl, und weiter: „Personalausstattung kann nicht empirisch berechnet werden, ohne darzulegen, auf welchen Niveaus Pflege stattfinden soll. Hierzu bedarf es eines Wechsels in der Bestimmung von Pflegequalität, der mit den Ergebnissen aus InQuaFa gestaltet werden kann.“ Personalbemessung bleibt nach den Ergebnissen eine normative Entscheidung, die durch keinen Algorithmus ersetzt werden kann.

Untersuchungsvorhaben erstreckt sich noch bis Dezember 2020

Aktuell werden die Ergebnisse des Projektes den beteiligten stationären Langzeitpflege-Einrichtungen, den beteiligten berufsbildenden Schulen und der Bethesda-Stiftung vorgestellt. Weitere Vorstellungsrunden in der Fachöffentlichkeit werden folgen.

Gefördert wurde das Projekt durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz. Die Bethesda-St. Martin gemeinnützige GmbH stellt die Restfinanzierung des Projektes über Eigenmittel sicher.

Kontakt

Verena Breitbach

Philosophisch-Theologische
Hochschule Vallendar (PTHV)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Pallottistr. 3, 56179 Vallendar

Tel.: +49 261 6402-290
Fax: +49 261 6402-300
E-Mail vbreitbach@pthv.de

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Außerdem geben wir mit Ihrer Zustimmung Informationen an unsere Partner für Soziale Netzwerke, externe Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz.

Impressum