Barbara Advena-Regnery, M.A.

Arbeitsschwerpunkte

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Ethik, Theorie und Geschichte der Medizin

Barbara Advena-Regnery

Kontakt

Philosophisch-Theologische
Hochschule Vallendar (PTHV)

Pallottistr. 3, 56179 Vallendar

E-Mail: badvena-regnery@pthv.de

Vita

08/2000 – 02/2001 Institut für Wissenschaft und Ethik, Bonn: Beschäftigung als wissenschaftliche Mitarbeiterin Redaktion des Tagungsbandes „Was wissen wir, wenn wir das menschliche Genom kennen?“, Köln, Dumont-Verlag

Seit 2001 Abhaltungen von Lehrveranstaltungen für das Bildungswerk der Erzdiözese Köln;

03/2001 – 11/2003 Universität Münster: Beschäftigung als wissenschaftlich Mitarbeiterin Bearbeitung des DFG-Projektes „Klonierung beim Menschen“

5/2004 – 05/2005 Universität Köln: Bearbeitung des Projekts „Aufklärung und Einwilligung in Europa. Die Konstitutionalisierung des ‚Informed Consent‘ im bioethischen Diskurs

10/2008 – 05/2010 Institut für Wissenschaft und Ethik; Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften, Philosophisches Institut der Universität Bonn: Beschäftigung als wissenschaftliche Assistentin an den aufgeführten Instituten mit einer Anstellung als Tutorin im Philosophischen Institut der Universität Bonn Forschungsschwerpunkte: Bioethik, Deutscher Idealismus, Philosophie des Geistes, Naturphilosophie

10/2010 – 05/2016 BMBF-Projekt: Entwicklungsbiologische Totipotenz, Bestimmung als normatives Kriterium in Ethik und Recht unter Berücksichtigung neuer entwicklungsbiologischer Erkenntnisse.

Seit 06/2016 BMBF- Projekt: Humane artifizielle Gameten. Erzeugung und genetische Veränderung von aus humanen pluripotenten Stammzelle differenzierter Gameten und ihre ethische und rechtliche Bewertung.

 

Forschung/ Projekte

Bioethik, Naturphilosophie, Analytische Philosophie, Philosophie des Geistes.

Veröffentlichungen

Advena-Regnery, B. 2005: Biologisches Substrat und Entwicklung. Natürlichkeit und Artifizialität der menschlichen Entwicklung, in: Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik, Bd. 10, Berlin, New York 2005, S.313-320.

Advena-Regnery, B., Laimböck, L., Rottländer, K., Sgodda, 2012: Totipotenz im Spannungsfeld von Biologie, Ethik und Recht, in: Zeitschrift für medizinische Ethik, (3) 2012, S. 217-236.

B. Advena-Regnery 2012:Klinische Forschung und das Problem der „Informierten Einwilligung“, in: Spectrum (1), S.40-41.

B. Advena-Regnery 2013:Nach bestem Wissen und Gewissen, in: Spectrum (2), S. 47-48.

B. Advena-Regnery 2013:Informed Consent – geeignetes Istrumentarium zur Wahrung der Patientenautonomie? In: Grenzen der Selbstbestimmung in der Medizin, J.S. Ach (Hg.) Münster, S. 29-44.

 B. Advena-Regnery/ K. Böhm/ B. Jung/ K. Rottländer/ S. Sgodda 2015:Sind Parthenoten Embryonen? In: Zeitschrift für medizinische Ethik (3), S. 217-236.

B. Advena-Regnery 2015:Natürlicher Embryo – geeigneter Wert für die Bioethik, in: Entwicklungsbiologische Totipotenz in Ethik und Recht, T. Heinemann/ H.G. Dederer/ T. Cantz (Hrsg.), S. 221-248.

 

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Außerdem geben wir mit Ihrer Zustimmung Informationen an unsere Partner für Soziale Netzwerke, externe Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz.

Impressum