Informationen für ausländische Studienbewerber (innen)

Die Philosophisch-Theologische Hochschule der Pallottiner ist eine wissenschaftliche staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft. Rechtlich und finanzieller Träger der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar ist die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar gGmbH. Ihre Gesellschafter sind die deutschsprachige Provinz der Pallottiner und die Waldbreitbacher Franziskanerinnen.
Für alle Hochschulzugangsberechtigten bieten wir einen Diplomstudiengang (Dipl. Theol.) sowie postgraduale Studien und den Erwerb der akademischen Grade Lizen-tiat (Lic. theol.) und Doktorat (Dr. theol.) an. Alle Studien, Abschlüsse und akademischen Grade sind kirchlich und staatlich anerkannt.
Beginn Wintersemester: 1. Oktober
Beginn Sommersemester: 1. April

Sie wollen sich immatrikulieren?

Für eine Immatrikulation an der Philosophisch-Theologischen Hochschule benötigen Sie, wenn Sie aus einem Staat kommen, der nicht der Europäischen Union angehört, eine Aufenthaltserlaubnis für die Bundesrepublik Deutschland. Im folgenden werden die Schritte, die zu einer Immatrikulation und, soweit erforderlich, zu einer Aufenthaltserlaubnis führen, beschrieben:
1. Bitte schicken Sie einen Brief mit folgenden Unterlagen an die Philosophisch-Theologische Hochschule

Heimatadresse, Diözese (Orden), Universität/Fakultät;

  • Studienrichtung, die Sie verfolgen;
  • akademischer Grad, den Sie anstreben;
  • Gründe, die Sie zu einem Studium an unserer Fakultät bewegen;
  • erwarteter beruflicher Nutzen (privat, für die Katholische Kirche);
  • Plandatum für den Beginn des Studiums (Monat, Jahr);
  • tabellarischen Lebenslauf;
  • beglaubigte Zeugniskopien der Hochschulzugangsberechtigung;
  • beglaubigte Zeugniskopien der bisherigen Studien und akademischen Grade;
  • beglaubigte Nachweise über Sprachprüfungen (Latein, Griechisch, Hebrä-isch), soweit diese nicht in den obigen Zeugnissen enthalten sind; falls eine der drei Sprachen fehlt, kann diese an der Philosophisch-Theologischen Hochschule erlernt werden.
  • Referenz einer kirchlichen Stelle.

2. Die für die Aufnahme des Studiums erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse müssen durch das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz - Zweite Stufe oder ein von der Kultusministerkonferenz als gleichwertig anerkanntes Sprach-zeugnis nachgewiesen werden.
Als gleichwertig anerkannt sind:

  • das Zeugnis der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang auslän-discher Studienbewerber (DSH)
  • Test Deutsch als Fremdsprache für ausländische Studienbewerber (TestDaF) mit einem Ergebnis, das in allen vier Teilprüfungen die TestDaF-Niveaustufe IV ausweist;
  • das Zeugnis der Prüfung zur Feststellung der Eignung ausländischer Studienbewerber für die Aufnahme eines Studiums an Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland (Feststellungsprüfung);
  • Nachweise deutscher Sprachkenntnisse, die durch bilaterale Abkommen oder sonstige von der KMK und HRK getroffenen Vereinbarungen als für die Auf-nahme eines Hochschulstudiums hinreichender Sprachnachweis anerkannt wurden;
  • das Große und das Kleine Deutsche Sprachdiplom sowie das Zeugnis der Zentralen Oberstufenprüfung (ZOP) des Goethe-Instituts;
  • die "Deutsche Sprachenprüfung II" des Sprachen- und Dolmetscher-Instituts München

Im Einzelfall sind weitere Informationen zur Hochschulzugangsberechtigung im Hochschulsekretariat erhältlich.

3. Wenn die eingereichten Unterlagen vollständig vorliegen, wird von der Hochschule festgestellt, ob die für das beantragte Studium (Diplom, Lizentiat, Doktorat) geforderten akademischen Zulassungsvoraussetzungen gegeben sind. Im Bedarfsfall werden die Unterlagen an die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen in Bonn zur Überprüfung weitergeleitet.

4. Von Ihrem Heimatland aus sollten Sie sich frühzeitig um die Finanzierung Ihres Studienaufenthaltes an der Philosophisch-Theologischen Hochschule kümmern. Für eine eventuelle Finanzierung kommen folgende Institutionen in Frage:
Für Stipendiaten aus Afrika, Asien
MISSIO Postfach 11 10 D - 52012 Aachen Fon +49 (2 41) 75 07 - 00 Fax +49 (2 41) 75 07 - 3 35 E-Mail: info [at] missio-aachen.de
Für Stipendiaten aus Lateinamerika
ADVENIAT Postfach 10 01 52 D - 45001 Essen Fon +49 (2 01) 17 56 - 0 Fax +49 (2 01) 17 56 - 11 E-Mail: info [at] adveniat.de
Für Stipendiaten aus Osteuropa
RENOVABIS Domberg 27 D - 85354 Freising Fon +49 (81 61) 53 09 - 0 Fax +49 (81 61) 53 09 - 11 E-Mail: info [at] renovabis.de
Allgemeine Stipendien
Kirche in Not / Ostpriesterhilfe Postfach 1209 D - 61452 Königstein Fon +49 (61 74) 2 91 - 0 Fax +49 (61 74) 34 23; +49 (61 74) 2 91 - 1 95 E-Mail: int.zentrale-kin [at] kirche-in-not.org

Für Unterkunft, Verpflegung, Krankenversicherung, Studiengebühren, Kleidung, Bücher, Taschengeld etc. sind monatlich ca. € 680,00 zu veranschlagen.

5. Sobald Sie eine Zusage von einer finanzierenden Stelle besitzen, sollten Sie dem Rektor der Hochschule eine beglaubigte Kopie der Kostenübernahmeerklärung zugehen lassen.

6. Nach dem Erhalt der Kostenübernahmeerklärung und der Überprüfung der eingereichten Zeugnisse wird von der Hochschulleitung eine Bestätigung mit der Zusicherung verfasst, dass eine Immatrikulation zum angegebenen Semester stattfindet.

7. Sobald Ihnen die Bestätigung über die zu erwartende Immatrikulation vorliegt, reichen Sie diese zusammen mit dem Original der Kostenübernahmeerklärung bei der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Ihrem Heimatland ein und beantragen ein »Studentenvisum«.

8. Das beantragte und vorbereitete Visum wird von der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland von Ihrem Heimatland aus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz zur Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung vorgelegt. Die Genehmigung wird der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland mitgeteilt, die Ihnen das Visum aushändigt.

9. Wenn Sie das Visum in Händen haben, sollten Sie die Hochschule unverzüglich (mindestens zwei Wochen vor Reiseantritt) von Ihrer geplanten Einreise in Deutschland mit Datum, Uhrzeit und Flugnummer unterrichten.

Allgemeine Hinweise

Die obigen Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf die Immatrikulation an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar. Fragen hinsichtlich der Unterkunft sind eigens zu regeln. Die Hochschule ist gerne bei der Suche nach einer Unterkunft behilflich, kann jedoch nicht garantieren, dass jeder Bewerber eine Unterkunft erhält.
Für einen beschleunigten Ablauf wäre es für die Hochschulverwaltung hilfreich, wenn Sie eine Adresse, Telefax-Nr. oder E-Mail-Adresse angeben könnten, unter der Sie bei eventuellen Rückfragen jederzeit erreichbar sind. 

Kontakt
Phil.- Theol. Hochschule Vallendar
Pallottistr. 3, 56179 Vallendar
Tel.: 0261/6402-255 oder 260
Fax: 0261/6402-300
e-Mail: info@pthv.de

Adresse

Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar gGmbH

Pallottistraße 3

D–56179 Vallendar

Fon +49(261) 6402-0

Fax +49(261) 6402-300

E-Mail: info@pthv.de

Sekretariat Theologie

Corinna Henz

Tel. 0261/6402-260

E-Mail: Theologie(at)pthv.de

Öffnungszeiten des Dekanats: 

Mo - Do 08.00 bis 12.30 Uhr

Sekretariat Pflegewissenschaft

Sabine Darr

Fon: +49 (261) 6402 257

Fax: +49 (261) 6402 120

E-Mail: sdarr(at)pthv.de