Wintersemester 2015/2016

Vorlesung M 09-1: Weisheit Israels (2 SWS)

Die zweistündige Vorlesung zur Weisheit in Israel bzw. über die Weisheit Israels beschäftigt sich mit dem Phänomen dessen, was in der Antike unter Weisheit allgemein gesprochen und den dazugehörigen Bedingungen verstanden worden ist. Näherhin wird es auch um die Bücher gehen, die weisheitliche Themen im Alten Testament zur Sprache bringen.

Literaturhinweise
Baldermann, Ingo, Einführung in die biblische Didaktik, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 42011.

Rad, Gerhard von; Janowski, Bernd (Hrsg.), Weisheit in Israel, Neukirchen-Vluyn 2013.

Schmid, Konrad, Literaturgeschichte des Alten Testaments. Eine Einführung, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 22014.

Schwienhorst-Schönberger, Ludger, Das Hohelied der Liede, Freiburg i.Br. 2015.

Zenger, Erich u.a., Frevel, Christian (Hrsg.), Einleitung in das Alte Testament, Stuttgart 82012.
Hinweis: Achten Sie bitte beim Kauf der „Einleitung in das AT“ von Erich Zenger darauf, dass es sich dabei um die achte Auflage handelt.

Kurzbeschreibung der Vorlesung im Sommersemester 2015

„Ich habe die Nacht einsam hingebracht… und habe schließlich … die Psalmen gelesen, eines der wenigen Bücher, in dem man sich restlos unterbringt, mag man noch so zerstreut und angefochten sein.“ Rainer Maria Rilke, Briefe an seinen Verleger, Leipzig 1934.
Nicht erst Rilke, sondern bereits der Psalmist richtet sich mal lobend und preisend, mal dankend, mal verzweifelt an seinen Gott. Im Mittelpunkt der Vorlesung steht vor allem der Psalter, der eine eminente Sammlung der Gebete Israels aufgewahrt hat. Zudem wird der Blick auf einen im Buch Nehemia enthaltenden frühjüdischen Gottesdienst gerichtet.

Literaturempfehlungen

Janowski, Bernd, Konfliktgespräche mit Gott. Eine Anthropologie der Psalmen, Neukirchen-Vluyn 2003.

Hieke, Thomas, Die Bücher Esra und Nehemia, Stuttgart 2005

Hossfeld, Frank-Lothar/Zenger Erich, Die Psalmen 1-50 (NEB), Würzburg 1993.

Hossfeld, Frank-Lothar/Zenger Erich, Die Psalmen 51-100 (HthKAT), Freiburg 22001.

Hossfeld, Frank-Lothar/Zenger Erich, Die Psalmen 101-150 (HthKAT), Freiburg 2008.

Oeming, Manfred, Biblische Hermeneutik. Eine Einführung, WGB Darmstadt 42013.

Zenger, Erich u.a., Einleitung in das Alte Testament, Stuttgart 82012, 348-370.

 

Vorlesung und Seminar Wintersemester 2014/2015

Vorlesung: Einführung in das Altes Testament

Im ersten Teil der Vorlesung erfolgt ein erster, allgemeiner Überblick über die geschichtlichen Anfänge Israels. Im zweiten Teil geht es um eine Vermittlung von Kenntnissen der Einleitungsfragen, vor allem um Entstehung und Aufbau der Hebräischen Bibel und des Alten Testaments. Im dritten Teil der Vorlesung werden dann Theorien bezüglich der Entstehungsgeschichte des Pentateuchs vorgestellt werden.

 

Literaturhinweise – Einführung AT

Oeming, Manfred, Biblische Hermeneutik. Eine Einführung, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 42013.

Schmid, Konrad, Literaturgeschichte des Alten Testaments. Eine Einführung, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 22014.

 

Zenger, Erich u.a., Frevel, Christian (Hrsg.), Einleitung in das Alte Testament, Stuttgart 82012.

Zwickel, Wolfgang, Einführung in die biblische Landes- und Altertumskunde, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2002.

Hinweis: Achten Sie bitte beim Kauf der „Einleitung in das AT“ von Erich Zenger darauf, dass es sich dabei um die achte Auflage handelt.

 

 

Seminar: Das Buch Jesus Sirach

Das Buch Jesus Sirach findet sich nicht in allen Bibelausgaben.  Das hat u.a. damit zu tun, dass dieses Buch ab einem bestimmten Zeitpunkt vor allem in griechischer Textfassung vorlag. N achdem Jesus Sirach in der Bibelauslegung lägere Zeit eher am Rande Beachtung gefunden hat, ist in den letzten Jahren diesem Buch wieder verstärkt Aufmerksamkeit geschenkt worden.

Das Seminar beschäftigt sich mit Überlieferung, Aufbau und Inhalt dieses sehr vielstimmigen Buches. Voraussetzung am Seminar: Freude am Texten und Neugier auf Texte.

Literaturhinweise

Septuaginta Deutsch, Stuttgart 2009

Marböck, Johannes, Jesus Sirach 1-23 (HThKAT), Freiburg 2010

Marböck, Johannes, Jesus Sirach, in: Zenger, Erich u.a., Frevel, Christian (Hrsg.), Einleitung in das Alte Testament, Stuttgart 82012.

Schreiner, Josef, Jesus Sirach 1-24, Neue Echterbibel, Würzburg 2002.

Zapff, Burkhard M., Jesus Sirach 25 – 51, Neue Echterbibel, Würzburg 2010.

Vorlesungen und Seminar im Sommersemester 2014

SS 2014 (M14-1): Vorlesung: Nachexilisches Judentum

 

Der Titel der Vorlesung könnte nahelegen, dass es auch ein vorexilisches Judentum gegeben habe. Eine solche Vorstellung ist durchaus verbreitet. Jedoch lassen sich die Anfänge des Judentums in seiner Pluriformität erst in die Zeit des Babylonischen Exils datieren. Die Vorlesung widmet sich dieser Frage und zeigt entsprechende exegetisch-theologische Hintergründe auf.

 

 

Literatur (Auswahl):

 

 

Kratz, Reinhard Gregor, Das Judentum im Zeitalter des Zweiten Tempels (Forschungen zum Alten Testament 42), Unveränderte Studienausgabe, Tübingen 2006.

 

 

Japhet, Sara, The Ideology of the Book of Chronicles and its Place in Biblical Thought (Beiträge zur Erforschung des Alten Testaments und des antiken Judentums 9), 2., rev. ed, Frankfurt 1997.

 

 

Zenger, Erich (Frevel, Christian Hrsg.), Einleitung in das Alte Testament (Kohlhammer Studienbücher Theologie 1,1), 8. Auflage, Stuttgart 2011. Hinweis: Achten Sie bitte beim Kauf der „Einleitung“ von Erich Zenger darauf, dass es sich dabei um die achte Auflage handelt.

 

 

 

 

M 16-1: Altes Testament Vertiefung

 

 

Spezial-Seminar Prophetenliteratur

 

Die Spezial-Seminar Prophetenliteratur wird im SS 2014 als ein Vertiefungsseminar zweistündig angeboten. In diesem Seminar geht es um Propheten, denen kein eigenes Buch im TaNaCh bzw. im Alten Testament zugeschrieben wird, die aber dennoch eine beachtliche Rezeptionsgeschichte aufzuweisen haben wie z.B. dem Propheten Elia.

 

Im Seminar wird untersucht werden, was von diesen Propheten sozusagen als ipssima vox überliefert wird und wie der entsprechende Befund einzuordnen ist.

 

 

Literatur:

 

Albertz, Rainer, Elia. Ein feuriger Kämpfer für Gott, Leipzig 2012 (3.Auflage)

 

 

Beck, Martin, Elia und die Monolatrie. Ein Beitrag zur religionsgeschichtlichen Rückfrage nach dem vorschriftprophetischen Jahwe-Glauben (BZAW 281), Berlin 1999

 

Böttrich, Christfried / Ego, Beate / Eißler, Friedmann, Elia und andere Propheten in Judentum, Christentum und Islam, Göttingen 2013

 

M 23-C: Schwerpunktstudium

Der Dekalog und seine Fassungen (Vorlesung)

Ein eminenter Text des TaNaCh bzw. des Alten Testaments ist der Dekalog. Dieser gilt als Gottes direkte Kundgabe an das Volk Israel. Auffällig jedoch ist, dass der Dekalog zweimal in der Tora / im Pentateuch überliefert ist. Hinzu kommt, dass beide Dekalogfassungen textlich nicht übereinstimmen, sogar an manchen Stellen sich sogar deutlich voneinander unterscheiden. Schließlich ist auch Theologen nicht selten der vollständige Wortlaut des Dekalogs bzw. der Dekalogfassungen nicht bekannt. Die Vorlesung wird in alle relevanten Fragestellungen der Dekalogforschungen einführen.

 

Literatur:

Allgemein zum Dekalog

 

Frank Crüsemann, Bewahrung der Freiheit. Das Thema des Dekalogs in sozialgeschichtlicher Perspektive, München 1983.

 

Christoph Dohmen, Exodus 19-40 (HThKAT), 2004.

 

Christian Frevel u. a. (Hrsg.): Die Zehn Worte. Der Dekalog als Testfall der Pentateuchkritik. Herder, Freiburg im Breisgau 2005

Frank-Lothar Hossfeld, Der Dekalog. Seine späten Fassungen, die originale Komposition und seine Vorstufen (OBO 45), Freiburg – Göttingen 1982.

Frank-Lothar Hossfeld, (Hrsg.), Vom Sinai zum Horeb. Stationen alttestamentlicher Glaubensgeschichte, Würzburg 1989.

Matthias Köckert, Die Zehn Gebote, München 2007 (C.H. Beck-Wissen).

Dominik Markl: Der Dekalog als Verfassung des Gottesvolkes. Die Brennpunkte einer Rechtshermeneutik des Pentateuch in Exodus 19 - 24 und Deuteronomium 5 (HBS), Freiburg im Breisgau 2007

Dominik Markl, The Decalogue and its cultural influence,: Sheffield; 2013

 

Zu Einzelgeboten

 

Dekalogeröffnung

 

Christoph Dohmen, Dekaloganfang und sein Ursprung, in: Biblica 74 (1993), 175-195.

 

Zum Bilderverbot

 

Christoph Dohmen, Das Bilderverbot. Seine Entstehung und seine Entwicklung im Alten Testament (BBB 62), Frankfurt/Main 21987.

 

Zum Namensmißbrauchs-Verbot

 

Thomas R. Elßner, Das Namensmißbrauchs-Verbot (Ex 20,7/Dtn 5,11). Bedeutung, Entstehung und frühe Wirkungsgeschichte (EthSt 75), Leipzig 1999.

 

Zum Tötungsverbot

 

Frank-Lothar Hossfeld, „Du sollst nicht töten!“. Das fünfte Dekaloggebot im Kontext alttestamentlicher Ethik, Stuttgart 2003.

 

Wintersemester 2013/14 Kurzbeschreibung der Vorlesung

Einführung in das Altes Testament
Im ersten Teil der Vorlesung erfolgt ein erster, allgemeiner Überblick über die geschichtlichen Anfänge Israels. Im zweiten Teil geht es um eine Vermittlung von Kenntnissen der Einleitungsfragen, vor allem um Entstehung und Aufbau der Hebräischen Bibel und des Alten Testaments. Im dritten Teil der Vorlesung werden dann Theorien bezüglich der Entstehung des Pentateuchs vorgestellt werden.
Literatur:
Zenger, Erich / Frevel, Christian Einleitung in das Alte Testament (Kohlhammer Studienbücher Theologie 1,1), 8. Aufl, Stuttgart 2011.
Hinweis: Achten Sie bitte beim Kauf der „Einleitung“ von Erich Zenger darauf, dass es sich dabei um die achte Auflage handelt.

Zwickel, Wolfang, Einführung in die biblische Landes- und Altertumskunde,

Darmstadt 2002 (Wissenschaftliche Buchgesellschaft).

 

Weisheit Israels

Die zweistündige Vorlesung zur bzw. über die Weisheit Israels beschäftigt sich mit dem Phänomen dessen, was in der Antike allgemein gesprochen und der Weisheit und deren Voraussetzungen verstanden worden ist, und mit den Büchern, die weisheitliche Themen im Alten Testament zur Sprache bringen.

 

 

SS 2012 (M14-1): Vorlesung: Nachexilisches Judentum

 

Der Titel der Vorlesung könnte nahelegen, dass es auch ein vorexilisches Judentum gegeben habe. Eine solche Vorstellung ist durchaus verbreitet. Jedoch lassen sich die Anfänge des Judentums in seiner Pluriformität erst in die Zeit des Babylonischen Exils datieren. Die Vorlesung widmet sich dieser Frage und zeigt entsprechende exegetisch-theologische Hintergründe auf.

 

Literatur (Auswahl):

 

Kratz, Reinhard Gregor, Das Judentum im Zeitalter des Zweiten Tempels (Forschungen zum Alten Testament 42), Unveränderte Studienausgabe, Tübingen 2006.

 

Japhet, Sara, The Ideology of the Book of Chronicles and its Place in Biblical Thought (Beiträge zur Erforschung des Alten Testaments und des antiken Judentums 9), 2., rev. ed, Frankfurt 1997.

 

Zenger, Erich (Frevel, Christian Hrsg.), Einleitung in das Alte Testament (Kohlhammer Studienbücher Theologie 1,1), 8. Auflage, Stuttgart 2011. Hinweis: Achten Sie bitte beim Kauf der „Einleitung“ von Erich Zenger darauf, dass es sich dabei um die achte Auflage handelt.

 

 

SS 2012: Seminar: Der geplagte Pharao

Bevor der Exodus der Kinder Israels aus Ägypten vom Pharao gestattet wird, schickt Gott sogenannte Plagen gegen Ägypten. Dies wird gewöhnlich mit einer Verhärtung des Herzens des Pharaos in Verbindung gebracht. Eine Textanalyse der jeweiligen „Plagen“ prüft, inwiefern eine solche Annahme eine Stütze im Text selbst findet

Literatur:

Fischer, Georg / Markl, Dominik, Das Buch Exodus (NSK-AT), Stuttgart 2009

Jacob, Benno, Das Buch Exodus, Stuttgart 1997.

Kellenberger, Edgar Die Verstockung Pharaos. Exegetische und auslegungsgeschichtliche Untersuchungen zu Ex 1-15; Stuttgart 2006

 

Quellen:

 Septuaginta von Alfred Rahlfs, Stuttgart 1935 und 1979 (griechische Ausgabe)

Septuaginta Deutsch, Stuttgart 2009

Benedictus Niese (Hrsg.), Flavius Josephus, Antiquitatum Iudaicarum, Libri I-V, Berlin 1888 und 1955

Flavius Josephus, Jüdische Altertümer, Wiesbaden, diverse Auflagen im Fourier-Verlag oder 2. Aufl. 2006 Wiesbaden (Marix-Verlag)

 

 

 

 

 

hier könnnen Sie die Seminarbeschreibung Sommersemester 2012 drucken

Sommersemester 2011 Kurzbeschreibung der Vorlesung

„Ich habe die Nacht einsam hingebracht… und habe schließlich … die Psalmen gelesen, eines der wenigen Bücher, in dem man sich restlos unterbringt, mag man noch so zerstreut und angefochten sein.“ Rainer Maria Rilke, Briefe an seinen Verleger, Leipzig 1934.
So wie Rilke wendete sich bereits der Israelit an seinen Gott in verschiedenen Lebenssituationen. Im Mittelpunkt der Vorlesung steht der Psalter, der eine eminente Sammlung der Gebete Israels enthält. Auch wird der Blick auf einen im Buch Nehemia enthaltenden frühjüdischen Gottesdienst gerichtet.

Literaturempfehlungen

Janowski, Bernd, Konfliktgespräche mit Gott. Eine Anthropologie der Psalmen, Neukirchen-Vluyn 2003.

Hieke, Thomas, Die Bücher Esra und Nehemia, Stuttgart 2005

Hossfeld, Frank-Lothar/Zenger Erich, Die Psalmen 1-50 (NEB), Würzburg 1993.

Hossfeld, Frank-Lothar/Zenger Erich, Die Psalmen 51-100 (HthKAT), Freiburg 22001.

Hossfeld, Frank-Lothar/Zenger Erich, Die Psalmen 101-150 (HthKAT), Freiburg 2008.

Schunck, Klaus-Dietrich, Nehemia, Neukirchen-Vluyn 2009.

Zenger, Erich u.a., Einleitung in das Alte Testament, Stuttgart 72008, 348-370.
 
Zenger, Erich, Ein Gott der Rache? Feindpsalmen verstehen, Freiburg 1994.

 

Dokument drucken hier

SS 2010 Seminarbeschreibung

Das Seminar "Leben des Mose - Biographie, Fiktion Konstruktion" widmet sich der Frage, wie die Person des Mose in der Septuaginta, aber auch in frühen außerbiblischen Schriften - nicht zuletzt im Vergleich mit den hebräisch biblischen Texten - dargestellt wird. Anhand von Texten der Septuaginta, Philo von Alexandriens und Flavius Josephus´ gilt es, Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Darstellung des Mose an ausgewählten Beispielen über einen synoptischen Vergleich herauszuarbeiten. Griechischkenntnisse bei den Seminarteilnehmern sind sehr erwünscht.
 
Quellen:
Septuaginta von Alfred Rahlfs, Stuttgart 1935 und 1979 (griechische Ausgabe)
Septuaginta Deutsch, Stuttgart 2009
De Vita Mosis Lib. I und Lib. II, in: Leopold Cohn (Hrsg.), Philonis Alexandrinus opera, Bd. IV, Berlin 1902
Über das Leben des Mosis, in: Leopold Cohn (Hrsg.), Die Werke Philos von Alexandria, Bd. 1, Breslau 1909
Benedictus Niese (Hrsg.), Flavius Josephus, Antiquitatum Iudaicarum, Libri I-V, Berlin 1888 und 1955
Flavius Josephus, Jüdische Altertümer, Wiesbaden, diverse Auflagen im Fourier-Verlag oder 2. Aufl. 2006 Wiesbaden (Marix-Verlag)

Kurzbeschreibung der Vorlesung im Sommersemester 2013

„Ich habe die Nacht einsam hingebracht… und habe schließlich … die Psalmen gelesen, eines der wenigen Bücher, in dem man sich restlos unterbringt, mag man noch so zerstreut und angefochten sein.“ Rainer Maria Rilke, Briefe an seinen Verleger, Leipzig 1934.
Nicht erst Rilke, sondern bereits der Psalmist richtet sich mal lobend und preisend, mal dankend, mal verzweifelt an seinen Gott. Im Mittelpunkt der Vorlesung steht vor allem der Psalter, der eine eminente Sammlung der Gebete Israels aufgewahrt hat. Zudem wird der Blick auf einen im Buch Nehemia enthaltenden frühjüdischen Gottesdienst gerichtet.

Literaturempfehlungen

Janowski, Bernd, Konfliktgespräche mit Gott. Eine Anthropologie der Psalmen, Neukirchen-Vluyn 2003.

Hieke, Thomas, Die Bücher Esra und Nehemia, Stuttgart 2005

Hossfeld, Frank-Lothar/Zenger Erich, Die Psalmen 1-50 (NEB), Würzburg 1993.

Hossfeld, Frank-Lothar/Zenger Erich, Die Psalmen 51-100 (HthKAT), Freiburg 22001.

Hossfeld, Frank-Lothar/Zenger Erich, Die Psalmen 101-150 (HthKAT), Freiburg 2008.

Oeming, Manfred, Biblische Hermeneutik. Eine Einführung, WGB Darmstadt 42013.

Zenger, Erich u.a., Einleitung in das Alte Testament, Stuttgart 82012, 348-370.

 

Lehrstuhl für AT-Exegese

Kontakt

Gerne können Sie mit mir Kontakt aufnehmen:

 

Prof. Dr. Thomas R. Elßner
Katholisches Militärpfarramt Koblenz III
Augusta-Kaserne Gebäude 4
Ellingshohl 69-75
56076 Koblenz

 

Tel. 0261-679992 5060

Fax 0261-679992 5062

E-Mail ThomasElssner(at)Bundeswehr.org