Dr. Jürgen Kroth

Religionspädagogik/Katechetik

Dr. Jürgen Kroth

Theologische Fakultät an der

Philosphisch-Theologischen Hochschule Vallendar

Pallottistr. 3

56179 Vallendar

 

Privat:

Remigiusstr. 30

56182 Urbar

 0261-86871

 j.kroth@gmx.de

 

 

 

 

religionspägagogische Grundorientierung

„Was auch immer den Menschen bildet – verändert, formt, stärkt, aufklärt, bewegt –, ich werde es daran messen ob dies eintritt. ‚Dies’ kann sehr weniges sein, aber es darf nicht fehlen. Ich halte mich an die folgenden sechs Maßstäbe: Abscheu und Abwehr von Unmenschlichkeit; die Wahrnehmung von Glück; die Fähigkeit und den Willen, sich zu verständigen; ein Bewußtsein von der Geschichtlichkeit der eigenen Existenz; Wachheit für letzte Fragen; und – ein doppeltes Kriterium – die Bereitschaft zu Selbstverantwortung und Verantwortung in der res publica.“ Hartmut v. Hentig

 

 

„Wenn ich überhaupt mit einem anderen in Interaktion eintrete, so akzeptiere ich ihn grundsätzlich als gleichberechtigten Partner, der mir widersprechen kann, und setze mich in dem, was ich sage, seiner Kritik und Gegenrede so aus, daß ich mich verpflichte zu versuchen, in Auseinandersetzung mit ihm zu einer Übereinstimmung über die Wahrheit von Behauptungen oder die Richtigkeit von Normen zu kommen. In der Praxis von Interaktion sind also elementare, in der Interaktion selbst notwendig bejahte Postulate enthalten, die sich als unausweichlich erweisen und die es ermöglichen, diese primäre Anerkennung in gemeinsam zu findende konkrete Handlungsanweisungen umzusetzen. Diese notwenig immer schon vorausgesetzte gegenseitige Anerkennung kann im Prinzip keinen Kommunikationspartner ausschließen, sie zielt vielmehr auf eine unbegrenzte Kommunikationsgemeinschaft. Sobald ich beginne zu sprechen, trete ich in ein universales Gespräch ein. Handlungsanweisungen können dann nur im Horizont dieser unbegrenzten Kommunikationsgemeinschaft begründet und verantwortet werden. Universale Solidarität ist dann das Grundprinzip von Ethik.“ Helmut Peukert

 

 

„Kürzeste Definition von Religion: Unterbrechung“ Johann Baptist Metz

 

 

"Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, dass ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen. Ich kann nicht verstehen, dass man mit ihr bis heute so wenig sich abgegeben hat. Sie zu begründen hätte etwas Ungeheuerliches angesichts des Ungeheuerlichen, das sich zutrug." Theodor W. Adorno

 

 

 

Vita

Bibliographie

aktuelle Lehrveranstaltungen

Freisemester

Forschung/Projekte

Religionspädagogische Grundlagenforschung

Politische Theologie sakramentaler Praxis

Theologische Handlungstheorie

Diakonie als Grundperspektive kirchlichen Handelns

Compassion in Theorie und Praxis

Mitgliedschaften

Konferenz der deutschsprachigen Pastoraltheologinnen und Pastoraltheologen

Fachdidaktische Kommission des Landes Rheinland-Pfalz für katholische Religionslehre an Berufsbildenden Schulen

Fachdidaktische Kommission des Landes Rheinland-Prals für katholische Religionslehre an Fachschulen