Dr. rer. cur. Michael Boßle

Studiengang: Promotion Pflegewissenschaft

Abschluss: 2012

Derzeitige Tätigkeit: Professor für Pflegepädagogik, Hochschule Deggendorf

"Es ist hilfreich zu wissen, welche paradigmatische wissenschaftliche Denkart hinter der jeweiligen Methodologie steckt. Für mich bedeutet das konkret, dass ich an der zukünftigen Weiterentwicklung der Disziplin Pflegewissenschaft aktiv teilnehmen kann, weil ich die einzelnen Debatten im Diskurs unterscheiden und verstehen kann. Mit der Promotion an der PTHV habe ich vor Kurzem eine Professur für Pflegepädagogik besetzen können. Meine bisherige Vita als Pflegepädagoge ließ sich mit dem Studium der Pflegewissenschaft bestens ergänzen und kombinieren. Somit kann ich jetzt letztendlich auch an der Hochschule Deggendorf, die in der Tradition von Technologie und Betriebswissenschaft gewachsen ist, mithelfen, eine neue Kultur für Pflege- und Gesundheitswissenschaft mitzubegründen. Dafür bin ich sehr dankbar."

Matthias Dittrich

Studiengang: Master Pflegewissenschaft

Abschluss: 2010

Derzeitige Tätigkeit: Leiter Fachweiterbildung Pflege in der Onkologie, Magdeburg

"Als einer der 'Ältesten' hatte ich es noch mit 54 gewagt, ein Masterstudium der Pflegewissenschaft auf mich zu nehmen. Mit 56 hatte ich einen echten akademischen, international anerkannten Abschluss in der Hand, den hätte ich gern schon zwischen 30 und 40 gehabt (wenn es ihn gegeben hätte)! Kern des Studiums war für mich, die Bedeutung des Begriffs 'Professionalisierung der Pflege' besonders auch in seinen ethischen Dimensionen neu zu erfassen. Der wissenschaftliche Schliff aus Vallendar hilft handwerklich bei der alltäglichen Recherche- und Vorbereitungsarbeit. Ein Einblick in die nationalen und internationalen Strukturen der Pflegewissenschaft und -forschung ist für mich essentiell zum Verständnis der historischen und politischen Entwicklung auf dem Pflegefeld und hilft mir in meinem Arbeitsumfeld Prioritäten zu setzen. Nicht zuletzt ist es das Bewusstsein für Persönlichkeiten, Lehrende und aktive Player in der überschaubaren Pflegeszene, die mir helfen, mein Engagement mit Gesichtern zu verbinden und zu wissen, wo die Musik in der Pflegewissenschaft spielt."

Alexandra Kurka-Wöbking

Studiengang: Master Pflegewissenschaft

Abschluss: 2009

Derzeitige Tätigkeit: Stellv. Geschäftsführerin DBfK Südost

"Das Masterstudium in Vallendar hat bei mir persönlich eine Wissenslücke geschlossen. Nachdem ich bereits Pflegemanagement studiert hatte, fehlte mir immer die Vertiefung im pflegewissenschaftlichen Bereich. Das Studium hat mich in die Lage versetzt, wissenschaftliche Studien besser nachzuvollziehen, kritisch zu beurteilen und eigene Forschungsfragen zu formulieren. Dies wurde möglich u.a. durch: (1) das Kennenlernen der vielfältigen Forschungsmethoden und der unterschiedlichen Instrumente, (2) die kritische Auseinandersetzung mit den einzelnen Methoden in Bezug auf das Forschungsvorhaben und seine Durchführung und (3) die Möglichkeit selbst Forschung 'auszuprobieren'. Für meinen aktuellen Arbeitsplatz als stellvertretende Geschäftsführerin beim DBfK Südost, Bayern-Mitteldeutschland e.V. profitiere ich sehr, da gerade eine wissenschaftlich fundierte Diskussion mit den verschiedenen Akteuren im Bereich der Gesundheitspolitik ein wichtiger Baustein ist, das Arbeitsfeld und die Kompetenzen der beruflichen Pflege in Gesellschaft und Politik besser darzustellen und ihr somit ein größeres Gewicht zu verleihen."

Johanna Röttel

Studiengang: Master Pflegewissenschaft

Abschluss: 2009

Derzeitige Tätigkeit: Wiss. Mitarbeiterin, KH Mainz

"Das Wichtigste an dem Masterstudium Pflegewissenschaft in Vallendar war für mich die Förderung meiner Kompetenzen im Hinblick auf Forschungsmethoden und -designs sowie auf damit verbundene qualitative und quantitative Erhebungs- und Auswertungsverfahren. Ich erlebte ein Studium auf sehr hohem wissenschaftlichem Niveau, das durch die unnachahmliche Gabe vor allem des Statistikprofessors, die schwierigsten Analysen und Statistikberechnungen an Dingen des Alltags zu verdeutlichen, nie den Bezug zur Realität verlor."

Irmgard van Haeff

Studiengang: Master Pflegeiwssenschaft

Abschluss: 2009

Derzeitige Tätigkeit: Pflegedirektorin, LVR-Klinik für Orthopädie, Viersen

"Mich persönlich hat das Studium weitergebracht. Ich habe mich in der Zeit intensiv mit der Pflegewissenschaft und den damit verbundenen Bereichen beschäftigt. Beruflich hat sich für mich dadurch bisher keine Veränderung ergeben, ich habe nun aber durch den Masterabschluss einen Hochschulabschluss und damit eine solide Basis, auf die ich jederzeit weiter aufbauen kann. Auch wenn das anspruchsvolle Studium manchmal recht anstrengend war neben der 'normalen' Arbeit, bin ich froh, dass ich es in Vallendar gemacht habe und würde mich jederzeit wieder dafür entscheiden, da insgesamt alles gestimmt hat."

Ursula Deinhart

Studiengang: Master Pflegewissenschaft

Abschluss: 2009

Derzeitige Tätigkeit: Dozentin an der Caritas Akademie Freiburg

"Das Masterstudium stellte in seiner inhaltlichen Vielfalt und in Bezug auf die komplexen Anforderungen eine Art Überholspur auf der Autobahn dar. Es hieß, flink und kompetent zu sein, freundlich mit sich und anderen, kritische Manöver zu bestehen und die Raststellenausfahrten zum Tanken und Erholen tatsächlich zu nutzen. Ich entdeckte, dass diese Lebensweise für mich zeitlich begrenzt funktioniert. Auch dank der Unterstützung vieler Menschen."

Roland Brühe

Studiengang: Master Pflegewissenschaft

Abschluss: 2008

Derzeitige Tätigkeit: Wiss. Mitarbeiter, KatHO NRW

"Was ich besonders hier schätze, ist das entspannte und anregende Miteinander von Lehrenden und Studierenden - ein Netzwerk für's Leben!"