Sabine Erbschwendtner, M.Sc.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt ITAGAP.
Das Projekt ist am Lehrstuhl Gemeindenahe Pflege unter der Leitung von Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler angesiedelt.

Vita

Beruflicher Werdegang

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin (seit 2015)
    an der Philosphisch-Theologischen Hochschule Vallendar
    Fakultät Pflegewissenschaft, Lehrstuhl Gemeindenahe Pflege
    Arbeitschwerpunkt: Neue Technologien in der (gemeindenahen) Pflege
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin (2012-2015)
    an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg
  • Lehrerin für Gesundheitsberufe (2011-2012)
    an der Schule für Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege
    und der Schule für Kinderkrankenpflege an den Salzburger Landesklinken
  • Gesundheits- und Krankenschwester (2005-2014)
    an den Salzburger Landeskliniken (Orthopädie;
    Innere Medizin Allgemeinstation und Internistische Intensivstation
    Schwerpunkt Kardiologie; Projektarbeit für die Pflegedirektion)

 

Freiberufliche Tätigkeiten

  • Lehrauftrag an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München
  • Lehrauftrag an der Schule für Allgemeine Gesundheits-
    und Krankenpflege Vöcklabruck (seit 2016)
  • Lehrauftrag im Universitätslehrgang/
    Sonderausbildung für Intensivpflege (2011-2015)
    am Bildungszentrum der Salzburger Landeskliniken

Studium

  • Masterstudium Pflegewissenschaft (2013-2015)
    an der Philosophisch-Theologsichen Hochschule Vallendar
  • Bachelorstudium Pflegewissenschaft (2007-2010)
    an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg

Weiterbildung

  • Individuelle Gleichhaltung mit der
    Sonderausbildung für Lehraufgaben

    gemäß Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG),
    über das Bundesministerium für Gesundheit in Wien (2013)
  • Grundkurs Problem-Based Learning (2013)

 

Ausbildung

  • Diplom in Gesundheits- und Krankenpflege (2002-2005)
    an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule
    der Salzburger Landeskliniken

 

Mitgliedschaften

  • Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband
  • Gesellschaft für Pflegewissenschaft (GesPw) beim ÖGKV
  • Caritas-Gemeinschaft für Pflege- und Sozialberufe Bayern e.V.

 

 

Veröffentlichungen

 

Publikationen

  • Breisig, T., Felscher, A., Hein, A., Hülsken-Giesler, M., Möller, W., Erbschwendtner, S., Fifelski, C., Gilbert, J., Glunz, L.M., Isken, M. & Siemer, M. (2017). Gesunde Pflege im Fokus - Entwicklung von demografiesensiblen, technikunterstützten Arbeitsprozessen in der ambulanten Pflegeorganisation - Das Projekt ITAGAP. In: Fuchs-Frohnhofer, P., Altmann, T., Döring, S. Felscher, A. & Weihrich, M. (Hg.). Neue Ansätze des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Pflege- und Dienstleistungssektor. Weimar: Bertuch Verlag; 19-23.
  • Erbschwendtner, S., Bossle, M. & Brandenburg, H. (2015). Clownvisiten bei Kindern und Erwachsenen. Eine internationale Literaturübersicht. Pflegewissenschaft 17(12), 634-644.
  • Ewers, A. & Erbschwendtner, S. (2014). Entwicklung und Bedeutung der Gesundheitsfachberufe in der Intensivmedizin. In: Marx, G., Muhl, E., Zacharowski, K. & Zeuzem, S. (Hg.). Die Intensivmedizin. Neuauflage(12) : Berlin Heidelberg: Springer Verlag; 31-37.
  • Balzer, S., Brodda, D., Erbschwendtner, S. & Hagauer, S. (2013). Universitäre Pflegebildung in Österreich. Erweiterte Handlungskompetenz durch Pflegestudium. Heilberufe, 65 (1), 29-30.

 

Vorträge

  • Hülsken-Giesler, M. & Erbschwendtner, S. (2017). Mein Mitbewohner der Roboter. Pflegeroboter als eine Antwort auf die demografischen Herausforderungen?! Bundestagung VKAD: Grenzen überwinden. Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V. Magdeburg: 10.05.2017.
  • Erbschwendtner, S. (2017). Wie Smartphones die ambulante Pflege (mit)gestalten. Neues Wissen nutzen - aus der Hochschule für die Praxis. Fachtagung: I Robot, I Care - Möglichkeiten und Grenzen neuer Technologien in der Pflege. Caritas Gemeinschaft für Pflege- und Sozialberufe & Katholische Stiftungsfachhochschule München. München 09.03.2017.
  • Erbschwendtner, S. (2016). Professionalisierung der Pflege über Medizin- und Techniknähe?! Eine historische Perspektive zu Genderaspekten einer feminin geprägten Profession. Tagung: FemiCare & MascuWork - Geschlechtlichkeit im Feld der Sorgearbeit. Forschungsverbund ForGenderCare. Landshut: 18.11.2016.
  • Erbschwendtner, S. (2016). Altersgerechte Lebenswelten durch Mensch-Technik-Interaktion und E-Pflege? 17. OWL Forum Gesundheitswirtschaft am Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft. Bielefeld: 02.11.2016.
  • Erbschwendtner, S. (2016). Pflegeroboter?! Eine pflegewissenschaftliche Betrachtung technischer Möglichkeiten und praktischer Grenzen im Einsatz von Robotern in der Pflege. Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing in Kooperation mit dem Institut für Pflegeforschung, Gerontologie und Ethik an der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Nürnberg: 23.06.2016.
  • Erbschwendtner, S. & Hülsken-Giesler, M. (2016). Teilnehmende Beobachtung zur Erfassung von Mensch-Technik-Interaktion. Forschungswelten Kongress. München: 04.03.2016.
  • Erbschwendtner, S. (2016). Humorwirkung - Clownvisiten im Kontext der pädiatrischen Anästhesie. Symposium Intensivmedizin & Intensivpflege. Bremen: 24.02.2016.

 

Poster

  • Hülsken-Giesler, M. & Erbschwendtner, S. (2016). Lehr- und Forschungsgebiet Gemeindenahe Pflege. Jubiläumsfachtagung der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar. Vallendar: 21.10.2016.

 

 

Kontakt

Philosophisch-Theologische-Hochschule Vallendar

Pflegewissenschaftliche Fakultät

Sabine Erbschwendtner

Pallottistr. 3

56179 Vallendar

E-mail: serbschwendtner(at)pthv.de