Ein Jahr Pontifikat Papst Franziskus

Rom, 13.03.2014

 

Anlässlich des ersten Jahres des Pontifikats von Papst blickt Walter Kardinal Kasper in das vergangenen Jahr zurück und lässt in einem viel beachteten Vortrag die zurückliegenden Ereignisse noch einmal aufleben. Er gibt dabei interessante Einblicke in das theologische Verständnis des Papstes und zeigt Perspektiven für die zukünftige Entwicklung der Kirche auf.

Zum Vortrag

Walter Kasper: Das Evangelium von der Familie

 

06.03.2014 - Freiburg i. Br.

 

Auf Einladung von Papst Franziskus hielt Walter Kardinal Kasper vor dem Kardinalskollegium einen bedeutenden und viel diskutierten Vortrag zu aktuellen Fragen von Ehe und Familie. Darin setzt sich Kasper für eine stärkere Wertschätzung der Familie ein - auch bei heiklen Familienfragen. Im Blick auf das drängende Problem der wiederverheirateten Geschiedenen fordert Kasper dazu auf, einen Weg jenseits von Rigorismus und Laxismus zu finden, der den Menschen in ihren individuellen Situationen gerecht wird. "In den Familien trifft die Kirche auf die Wirklichkeit des Lebens. Darum sind diese Testfall der Pastoral und Ernstfall der neuen Evangelisierung. Familie ist Zukunft. Auch für die Kirche ist sie der Weg in die Zukunft".

 

Der Vortrag wird voraussichtlich am 10. März im Verlag Herder, Freiburg i. Br., erscheinen.

 

Zum Verlag

 

 

Kardinal Walter Kasper erhält Deutschen Kulturpreis 2014

 

14.02.2014 - München

Kardinal Walter Kasper wurde am Freitag, 14. Februar 2014, mit dem Deutschen Kulturpreis 2014 geehrt. Der mit 30.000 € dotierte Preis wurde ihm für seine großen Verdienste in der Ökumene und seine Leistungen für die Einheit der Christen verliehen. In seinem Grußwort sagte der bayrische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle: „Sie haben sich großartige Verdienste um die Ökumene erworben und so Großes für die Einheit der Christen geleistet - im Zugehen auf die evangelischen Kirchen ebenso wie auf die orthodoxen Christen“. Die Laudatio hielt Landesbischof i.R. Dr. Johannes Friedrich.

 

Das Institut gratuliert dem Preisträger herzlich und freut sich mit ihm!

  

(Bild: Stiftung Kulturförderung)

Eine Zumutung, die man sich nicht bieten lassen kann

03.12.2013 - Rom

Der "Streit der Kardinäle" neu aufgetischt:
Kardinal Walter Kasper reagiert auf die Vorwürfe Peter Hofmanns in dessen Artikel "Kirche als universale concretum".

 

"Vor 14 Jahren hat ein Disput zwischen dem damaligen Kardinal Joseph Ratzinger und dem Schreiber dieser Zeilen über das Verhältnis von Universal- und Ortskirche viel Aufmerksamkeit gefunden. Es war offensichtlich ein Disput, auf den viele gewartet hatten. 14 Jahre später macht es jedoch wenig Freude, nochmals auf die Missverständnisse zurückzukommen, die den Anfang dieser Auseinandersetzung bestimmten. Nicht zuletzt aufgrund des gebotenen Respekts vor Papst Benedikt XVI. war ich mit der damals erreichten Annäherung zufrieden und habe keinerlei neue Auseinandersetzung gesucht.

 

Doch der Augsburger Fundamentaltheologe Peter Hofmann tischt nun so gut wie alle Missverständnisse in verschärfter Form neu auf und zwingt mich zu einer deutlichen Antwort..."

 

Der vollständige Artikel Kardinal Walter Kaspers steht hier zum Download bereit.

 

 

 

 

Prof. P. Dr. George Augustin trifft Papst Franziskus

 

Rom, 30.10.2013
Prof. P. Dr. George Augustin SAC, Direktor des Kardinal Walter Kasper Instituts, Vallendar, überreichte Papst Franziskus im Rahmen einer Audienz die neuen spanischen Publikationen des Instituts: El sacerdos de Christo (Priestersein in Christus) und Llamados a la alegria (Diener der Freude).

Das Kardinal Kasper Institut begleitet zudem die Übersetzung ausgewählter Schriften Kardinal Kaspers ins Englische, Italienische, Polnische, Französische und Chinesische.

Kontakt

Kardinal Walter Kasper Institut

Pallottistr. 3, 56179 Vallendar

Tel.: 0261/6402-605

Fax: 0261/6402-300

E-Mail: kasper-institut(at)pthv.de

Web: www.kardinal-kasper-stiftung.de

 

14.02.2014 - München 

Landesbischof i.R. Dr. Johannes Friedrich: "Kardinal Walter Kasper hat sich um die Ökumene, besonders um die in Deutschland, und damit um unsere Kultur verdient gemacht. Dabei hat er es nicht um der Ökumene oder um der Kirche willen getan, sondern, wie er schreibt: 'Die Einheit ist kein Selbstzweck, Jesus hat um die Einheit gebetet, damit die Welt glaubt.'"

 

Zur Laudation von Landesbischof i.R. Dr. Johannes Friedrich

 

(Bild: Stiftung Kulturförderung)

 

 

 

 

Bundespräsident ehrt Kardinal Walter Kasper

 

29.08.2013 - Berlin

Bundespräsident Joachim Gauck ehrt Walter Kardinal Kasper für seinen ökumenischen Einsatz in Gesellschaft und Kirche. Im Rahmen eines Festessens im Schloss Bellevue hob Bundespräsident Gauck die Verdienste des Kardinals und den "Beitrag der Christen, Kirchen und Religionsgemeinschaften für das Funktionieren des staatlichen und gesellschaftlichen Lebens" hervor. Prof. George Augustin war ebenfalls unter den geladenen Gästen.

 

Zur Rede des Bundespräsidenten