Institute (an) der PTHV

Die Institute (an) der PTHV prägen das Gesicht der Hochschule und markieren ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

  • Das Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) ist dem Rektorat angegliedert und organisiert Weiterbildungs-Veranstaltungen beider Fakultäten. Es steht unter der Leitung von Prof. Paul Rheinbay SAC verantwortlich und Prof. Dr. Hermann Brandenburg. Prof. em. Alfred Schuchart SAC wird dem IWW weiterhin beratend zur Seite stehen. Im Vorstand wirken Dozenten von Theologie und Pflegewissenschaft mit. Im Auftrag der Pallottiner am Ort Vallendar organisiert das IWW die jährlich im Januar stattfindenden Akademietage.
  • Das im Oktober 2006 an der PTHV gegründete Ethik-Institut bearbeitet ethische Fragestellungen, v.a. für christliche Trägerorganisationen im Gesundheits- und Sozialwesen. Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Medizin- und Pflegethik. Es steht unter der Leitung von Prof. Heribert Niederschlag SAC.
  • Das Kardinal Walter Kasper Institut (KWKI) wurde 2005 errichtet. Es erforscht und sichert die Theologie und das ökumenische Engagement Kaspers für die kommenden Generationen, z.Z. vor allem durch die Neuherausgabe seiner Werke im Herder-Verlag. Direktor des Instituts ist Prof. George Augustin SAC.
  • Das Institut für Theologie und Geschichte religiöser Gemeinschaften (IRG) (gegründet 2008) setzt sich in interdisziplinärer Forschung und Lehre mit der Geschichte geistlicher Gemeinschaften auseinander und reflektiert die aktuelle Situation in theologischer und spiritueller Perspektive. Ein Schwerpunkt ist dabei die Erforschung der Gestalt sowie des Charismas und der Wirkungsgeschichte Vinzenz Pallottis durch den  dem Institut angegliederten Arbeitskreis Pallottinische Forschung (Pallotti-Institut der deutschsprachigen pallottinischen Gemeinschaften). Das Institut steht unter Leitung von Prof. Joachim Schmiedl ISch. 
  • Das Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) hat einen zweiten Standort in Vallendar. Der neue dip-Standort soll ausdrücklich den Aufbau der Forschungsinfrastruktur in Vallendar begünstigen. Dazu wird dort zunächst für drei Jahre ein neuer Arbeitsschwerpunkt "Grundlagen der Pflege" aufgebaut. Im Schwerpunkt sollen bald schon Beiträge zur historischen Pflegeforschung und zu den theoretischen und methodischen Grundlagen der Pflege geleistet werden.
  • Das Institut für Missionswissenschaft widmet sich der Forschung zu Fragen des Apostolats und der Mission. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Entwicklung eines zukunftsfähigen Missionsverständnisses in der Weltkirche sowie auf dem Austausch pastoraler Visionen und Modelle im Rahmen eines lebendigen Dialogs der Ortskirchen. Direktor des Instituts für Missionswissenschaft ist Prof. Klaus Vellguth.

  • Das Institut für interkulturelle und interreligiöse Begegnung (= IIIB) weiß sich in besonderer Weise bedeutenden Vertretern und Wegweisern des Religionendialogs – Charles de Foucauld, George Anawati, Ernst Ludwig Ehrlich und Paul Eisenkopf u.a. – wie dem Grundanliegen und der Intention der Erklärung zu den nichtchristlichen Religionen „Nostra aetate“ des Zweiten Vatikanischen Konzils verpflichtet. Dem Institut liegt daran, dass in der Begegnung zwischen dem Christentum und den Religionen der Welt, insbesondere dem Judentum und dem Islam, hinreichende Vorkenntnisse der je anderen Religion vermittelt werden wie die unterschiedlichen Begegnungsfelder und ihre Umsetzung in der wissenschaftlichen Theologie interkulturell und interreligiös in Theorie und Praxis eingebracht und bedacht werden. Direktor des Instituts ist Prof. Günter Riße.

Anmeldung IWW

Anmeldung zu Veranstaltungen des Instituts für Wissenschaftliche Weiterbildung, hier ...