Dialog als Chance im Zeitalter der Migration

Prof. Dr. mult. Klaus Vellguth hielt Vortrag in Indonesien

Prof. Dr. mult. Klaus Vellguth in Indonesien/ Foto: Vellguth

Vallendar, 24.11.2017. "Triple Dialogue als Chance im Zeitalter der Migration" lautete der Titel des Vortrags, den Prof. Dr. mult. Klaus Vellguth, Missionswissenschaftler an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), am 18.11.2017 in Ruteng (Indonesien) im Rahmen der Internationalen Konferenz "Exploring the Diversity and the Richness of Asian Traditions on Education, Culture, and Humanity" hielt. Klaus Vellguth ging auf die Bedeutung des von der Vereinigung der asiatischen Bischofskonferenzen (FABC) entwickelten Konzepts eines dreifachen Dialogs mit den Kulturen, den Religionen und den Armen ein und zeigte auf, inwiefern die Erfahrungen der asiatischen Ortskirchen auch für die Gesellschaft in Deutschland im Zeitalter der Globalisierung und Migration hilfreich sein können. Angesichts der Herausforderung, in Deutschland ein Integrationsverständnis zu entwickeln, das nicht auf ein Assimilationsverständnis reduziert wird, warb er für ein weltkirchliches Lernen, bei dem der Dialog im Vordergrund steht. Klaus Vellguth zeigte auf, dass Migration als locus theologicus verstanden und der Dialog als theologiegenerativer Prozess realisiert werden kann: "Die asiatischen Kirchen haben in ihrem kulturellen, religiösen und sozialen Kontext Erfahrungen mit dem 'triple dialogue' gemacht", erklärte Vellguth. "Es würde der Gesellschaft und der Kirche in Deutschland auch hier helfen, sich mit den unterschiedlichen Facetten und dem Reichtum der asiatischen Traditionen auseinanderzusetzen. Und sich von den Erfahrungen mit einem 'triple dialogue' bereichern zu lassen."