"Toleranz im Islam"

Vortrag von Muhammad Sameer Murtaza war gut besucht

Vallendar, 10.07.2018. Am 06.07.2017 war Muhammad Sameer Murtaza, Islamwissenschaftler bei der Stiftung Weltethos, zu Gast beim Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV). Er präsentierte einen Blick von muslimischer Seite auf das schwierige und kontrovers diskutierte Thema der Toleranz im Islam. Der Referenzpunkt, nicht nur für alle muslimischen Denker, ist der Koran. Deshalb lag der Schwerpunkt seines Vortrags darin, einzelne Koranpassagen hinsichtlich der Frage der Toleranz vorzustellen, zu erklären und unterschiedliche Interpretationen gegeneinander abzuwägen. Zwischen den muslimischen Denkern, die er vorstellte lagen viele Jahrhunderte, von dem mittelalterlichen muslimischen Philosophen al-Ghazali hin zu dem zeitgenössischen islamischen Rechtsgelehrten Yusuf al-Qaradawi. Im Verlauf seines Vortrags stellte er heraus, was die unterschiedliche Interpretation und Gewichtung des Korans für Folgen für ein inklusives und ein exklusives Toleranzverständnis haben. Die Debatte in den islamischen communities über Toleranz und Offenheit verglich er mit den Entwicklungen und Verwerfungen, die das Christentum in der Reformation durchlaufen habe. Daher betonte er, dass der Dialog nicht nur innerhalb der islamischen Gemeinschaften geführt werden müssen, sondern dass auch in nicht muslimisch geprägten Gesellschaften, in denen Muslime leben, diese Gespräche ernsthaft und nachhaltig geführt werden müssen. Die Aktualität des Themas und die großen auch emotionalen Anteile daran zeigten sich im Gespräch des Referenten mit den Teilnehmern, bei dem es vor allem  um die Frage ging, wie die intoleranten Strömungen im Islam zu verstehen sind  und wie man mit ihnen in Deutschland und als Christen umgehen solle und könne. Text: Nils Fischer, PTHV-Mitarbeiter