Wo fördert Statistik die Entwicklung von inhaltlichen Theorien?

Experten-Workshop des Lehrstuhls für Statistik und standardisierte Verfahren

Prof. Dr. Albert Brühl, Lehrstuhl für Statistik und Standardisierte Verfahren, lud wieder zu seinem Expertenworkshop ein, der gut besucht war/ Foto: Verena Breitbach/PTHV

Vallendar, 04.07.2017. "Nichts ist so praktisch, wie eine gute Theorie", zitiert Prof. Dr. Albert Brühl, Lehrstuhl für Statistik und Standardisierte Verfahren an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), Kurt Lewin in seinem diesjährigen Expertenworkshop am 4. und 5.7.2017. "Das gilt nicht nur für Lewins Feldtheorie, sondern auch für die Anwendung statistischer Analysen, denn ohne theoretische Grundlage ist es schwierig, Aufgaben zu lösen, die sich der Pflegewissenschaft und Pflegepraxis stellen."

Seit 2012 lädt Prof. Brühl einmal im Jahr ehemalige Studierende und Teilnehmer der Kurse des Instituts für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) an der PTHV zu seinen Workshops nach Vallendar ein. Zu dem Termin im Juli sind 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angereist. "Unsere ehemaligen methodisch interessierten Studentinnen und Studenten der PTHV haben so die Möglichkeit, sich über die aktuellen Entwicklungen am Lehrstuhl zu informieren und den ein- oder anderen Input zu erhalten", erklärt Prof. Brühl.

Nach einem Einstiegs-Impuls von Prof. Dr. Katarina Planer, Alumna der PTHV und Professorin an der Hochschule Esslingen, in dem verschiedene Theoriebegriffe mit ihren Konsequenzen dargestellt wurden, referierte Prof. Dr. Martina Hasseler (Ostfalia Hochschule), die ihr heuristisches Modell zur Pflegequalität vorstellt, welches sie im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes entwickelt hat und für das sie empirische Operationalisierungen sucht.

Abschließend referierte Prof. Brühl, der die Theorie-Ferne des klassisch-frequentistischen Testens statistischer Hypothesen mit dem Vorgehen in Markov-Modellen und Monte-Carlo-Methoden vergleicht, die das Ziel haben, inhaltliche Hypothesen statistisch zu testen.

Im nächsten Jahr wird sich der Workshop den Ergebnissen der PiBaWü-Studie (www.pthv.de/pibawue) widmen.