"Sein und Zeit – weiter denken"

Einladung zum Martin Heidegger-Kolloquium im Schloß Meßkirch mit Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski

Vallendar, 16.05.2017. Vom 26. bis 28.05.2017 findet im Meßkircher Schloss das Kolloquium "Martin Heideggers Sein und Zeit – weiter denken" statt. Martin Heideggers Sein und Zeit ist eines der wichtigsten und einflussreichsten Werke der Philosophie des 20. Jahrhunderts. Das Buch erschien vor 90 Jahren in Husserls Jahrbuch für Philosophie und phänomenologische Forschung und zugleich als Sonderdruck. 1929 erschien schon die zweite Auflage. Die Referenten der Tagung – darunter zahlreiche Doktoranden der PTHV – werden Denkansätze von Sein und Zeit aufgreifen und versuchen, diese in neue Richtungen weiter zu entfalten. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zu der Tagung im Schloss Meßkirch eingeladen.

Organisiert wird die Tagung von Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski, Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), Dr. Alfred Denker (Heidegger-Archiv) und Prof. Dr. Ralf Elm (PH Weingarten) in Zusammenarbeit mit dem Martin-Heidegger-Archiv, der Martin-Heidegger-Stiftung und der PTHV.

Programm:

Freitag, 26. Mai 2017:

15.00 – 15.15 Uhr Begrüßung; Alfred Denker (Messkirch), Zum 41. Todestag von Martin Heidegger
15.15 – 16.15 Uhr Constance Kolka (Frankfurt), Der Einfluss von Heideggers Sein und Zeit auf Husserls Krisis
16.15 – 17.15 Uhr Gerhard Lütke (Koblenz), Auf der Spurensuche nach einem Rechtsverständnis in Heideggers Sein und Zeit. Eine Annäherung
17.15 – 17.30 Uhr  Kaffeepause
17.30 – 18.30 Uhr Karl Kraatz (Berlin), Kant, Fichte, Hegel – Spuren der Transzendentalphilosophie in Sein und Zeit
18.30 – 20.00 Uhr  Abendessen
20.00 – 21.00 Uhr Ralf Elm (Weingarten), Aristoteles‘ Telos-Denken in seiner Bedeutung für "Sein und Zeit"

Samstag, 27. Mai 2017:

09.00 – 10.00 Uhr Günther Neumann (München), Heideggers Freiheitsbegriff in Sein in Zeit im Hinblick auf die neuere Diskussion in den Neurowissenschaften und der Rechtsphilosophie
10.00 – 11.00 Uhr Juan José Garrido Periñán (Sevilla), Being and Time: Paths for a Propaedeutic of Selfhood
11.00 – 11.30 Uhr  Kaffeepause
11.30 – 12.30 Uhr Achim Oberst (New Mexico), Heidegger’s Ontology of History: Between Onto-History (Geschichte) and Ontic History (Historie).
12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause
14.00 – 15.00 Uhr Anna Hirschfelder (Vallendar), Eine Phänomenologie der Flüchtigkeit im Anschluss an Sein und Zeit.
15.00 – 16.00 Uhr Anthony Adani (Vallendar), Being and Time and a Hermeneutics of Nigerian Facticity.
16.00 – 16.30 Uhr Kaffeepause
16.30 – 17.30 Uhr Michael Medzech (Vallendar), Konkrete und abstrakte Zeitmessung und die Maßgabe der Ekstatik in Sein und Zeit. Eine Wegkreuzung in Heideggers Denken
17.30 – 18.30 Uhr José Ordóñez García (Sevilla), Der Begriff der Zeit
18.30 – 20.30 Uhr Abendessen
20.30 – 21.30 Uhr Holger Zaborowski (Vallendar), Die "Stimme des Freundes" und sein Schweigen. Zur ethische Dimension von Heideggers Sein und Zeit

Sonntag, 28. Mai 2017:

09.00 – 10.00 Uhr Joris D. Raven (Rotterdam), Erweiterung oder Zerstörung? Zur Frage nach der Technik in Sein und Zeit
10.00 – 11.00 Uhr  Elisabeth Kessler (Paris), Der Begriff der Offenbarung von Schelling bis Sein und Zeit
11.00 – 11.30 Uhr  Kaffeepause
11.30 – 12.30 Uhr Alfred Denker (Meßkirch), Leiblichkeit – das vergessene Existenzial?
13.30 Uhr Schluss der Tagung
14.30 – 17.30 Uhr Ausflug zum "Campus Galli" mit Führung

Tagungsgebühr (inkl. Getränke): € 50 (pro Person); € 75 (für Ehepaare); € 20 (für Studenten). Für Anmeldungen und Übernachtungsangebote steht die Tourist-Information zur Verfügung: Tel.: 07575/206-46; E-Mail: info@messkirch.de