Prof. Dr. Joachim Schmiedl ISch neuer Leiter des KThF

Vorsitz des Katholisch-Theologischen Fakultätentags e. V. wechselt an die PTHV

Auf Prof. Dr. Alfons Knoll, Professor für Fundamentaltheologie an der Universität Regensburg (links), folgt als Vorsitz de KThF nun Prof. Dr. Joachim Schmiedl, Professor für Kirchengeschichte an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), Foto: PTHV

Dem langjährigen Sekretär der Wissenschaftskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Dr. Burkhard van Schewick, wurde für sein 35-jähriges Wirken und seinen Einsatz für die Theologie an der Universität und den Hochschulen gedankt (rechts im Bild), Foto: Bischöfliche Pressestelle Koblenz

Vallendar, 30.01.2017. Prof. Dr. Joachim Schmiedl ISch (58), Professor für Kirchengeschichte an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), wurde im Rahmen der Jahresversammlung des Katholisch-Theologischen Fakultätentags e.V. (KThF) am 28. Januar 2017 für drei Jahre zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er folgt damit auf Prof. Dr. Alfons Knoll, Professor für Fundamentaltheologie an der Universität Regensburg. Prof. Schmiedl gehört dem Säkularinstitut der Schönstatt-Patres an und ist seit 1998 an der PTHV tätig, seit 2001 als Ordinarius für Mittlere und Neue Kirchengeschichte. Die PTHV vertritt er im Fakultätentag seit 2005, seit 2007 im Beirat und seit zwei Jahren als stellvertretender Vorsitzender.

Der KThF ist ein Zusammenschluss der 18 Fakultäten und 35 Institute für Katholische Theologie an staatlichen und privaten Universitäten in Deutschland. Bei den jährlichen Vollversammlungen haben die Fakultäten aus Österreich, der Schweiz und Südtirol einen Gaststatus. Die theologischen Einrichtungen bilden Studierende für Berufe inner- und außerhalb der katholischen Kirche aus.

Berufschancen für Frauen in der wissenschaftlichen Theologie und in kirchlichen Leitungspositionen

Inhaltlich ging es auf der diesjährigen Vollversammlung um Berufschancen für Frauen in der wissenschaftlichen Theologie und in kirchlichen Leitungspositionen. Prof. Dr. Margit Eckholt, Professorin für Fundamentaltheologie und Dogmatik an der Universität Osnabrück, wies auf die steigende Präsenz von Frauen in der Theologie hin. Dr. Daniela Engelhard, Seelsorgsamtsleiterin des Bistums Osnabrück, ermutigte besonders Theologinnen, sich um eine Karriere in den Bistümern und Verbänden zu bemühen. Hintergrund war eine von Prof. Dr. Bernhard Emunds, Professor für Christliche Gesellschaftsethik und Sozialphilosophie, Leiter des Nell-Breuning-Instituts der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen Frankfurt, durchgeführte Untersuchung, die gezeigt hatte, dass in manchen Fächern ein dramatischer Rückgang theologischer Promotionen und Habilitationen zu verzeichnen sei. Möglichkeiten der Förderung wurden ausgetauscht und vereinbart. Außerdem stand die Qualitätssicherung in den Disziplinen der Katholischen Theologie auf dem Programm.

Nach einer Eucharistiefeier mit dem Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann wurde dem langjährigen Sekretär der Wissenschaftskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Dr. Burkhard van Schewick, für sein 35-jähriges Wirken und seinen Einsatz für die Theologie an der Universität und den Hochschulen gedankt. Sein Nachfolger Dr. Michael Karger stellte sich den Delegierten vor.

Die nächste Vollversammlung wird vom 25.-27. Januar 2018 in Lutherstadt Wittenberg stattfinden.