Wie tickt die andere Fakultät?

Beim fünften Strategietag beider Fakultäten ging es am 13. Oktober 2009 um Inhalte und Methoden. In gemischten Arbeitsgruppen tauschten sich die Teilnehmer, Kollegen beider Fakultäten und Vertreter des AStA, darüber aus, welche Fragen aneinander da sind (z.B.: „Was ist das Besondere von Pflegewissenschaft in Vallendar?“ – „Woran arbeitet ihr zur Zeit inhaltlich?“), wo es Berührungspunkte bereits gibt und wo die begonnene Kooperation ausgebaut werden kann. Übereinstimmend wurde festgestellt, dass es schon viele formelle und informelle Gesprächsebenen gibt und bereits jetzt Pflegewissenschaft und Theologie einander inspirieren. Auch an neuen Ideen fehlt es nicht: von einem gemeinsamen Buchprojekt über von beiden Seiten betreute Dissertationen bis hin zu einer möglichen Ringvorlesung im kommenden Sommersemester. Herr Dr. Kellner, der uns moderierte, wies auf die verschiedenen Stufen des Gemeinsamen (Information, Konsultation und Kooperation) hin. Mit dieser Differenzierung ist gewährleistet, dass beide Fakultäten gleichzeitig ihre eigenständige Entwicklung bewahren und doch auf vielen Feldern (Anthropologie, Historie, Ethik) zusammen arbeiten können. Es ist der Wunsch aller, dass dieser Prozess fortgeführt wird und so mehr und mehr zu einem Alleinstellungsmerkmal der PTHV wird.