Termin

Titel: IV. Vallendarer Kolloquium zum Gesundheitswesen 2018
Beschreibung: 

IV. Vallendarer Kolloquium zum Gesundheitswesen 2018:

„Gut alt werden in religiösen Gemeinschaften“

vom 15.bis 16. Februar 2018 in der Phil.-Theol. Hochschule Vallendar

 

Worüber möchten wir mit Ihnen gemeinsam nachdenken und Ideen entwickeln?

Orden und religiöse Gemeinschaften sind mit Fragen des Altwerdens und des hohen Alters in besonderer Weise konfrontiert. Mitschwestern und Mitbrüder sind überwiegend in einem fortgeschrittenen Alter, die Zahl der gebrechlichen und pflegebedürftigen Personen nimmt zu. Wie gehen die Betroffenen mit diesen Fragen um? Welche Einschätzungen zur Situation im Alter und zum Älterwerden gibt es? Auf welche – auch spirituellen – Ressourcen können Einzelne und Gemeinschaften zurückgreifen? In welcher Art und Weise kann mit Pflege- und Versorgungskonzepten auf die Situation reagiert werden? Zu diesen Fragen gibt es erste Antworten, vorwiegend auf einer praktischen Ebene. Eine Studie zu dieser Thematik wurde von der Philosophisch-Theologischen Hochschule im September 2017 abgeschlossen.

Bei diesem Kolloquium  möchten wir ausgehen von einem Impuls durch den  Gerontopsychologen Dr. theol. Uwe Sperling  zur Bedeutung von Religion im Alter. Beim Abendvortrag wird Rabbi Steimann, Seelsorger im Henry- und Emma Budge Stift, Frankfurt aus jüdischer Sicht die Rolle von Religion und Spiritualität im Alter(sheim) betrachten..

Am nächsten Morgen werden wir empirische Ergebnisse unserer Hochschule aus Befragungen älterer Pallottiner/innen präsentieren. Hieraus ergeben sich Anforderungen an die Versorgungspraxis. Deshalb werden anschließend  aktuelle Versorgungsmodelle  geistlicher Gemeinschaften für ihre Mitglieder vorgestellt, die seitens der  Vertreter der Wissenschaft (Pflegewissenschaft, Gerontologie, Theologie) reflektiert und diskutiert werden.

In einem abschließenden  Schritt sollen dann die in religiösen Gemeinschaften vorhandenen theologisch-spirituellen Potentiale zur Gestaltung eines guten Alterns thematisiert und debattiert werden. Die Beantwortung dieser Frage ist entscheidend für die Arbeit der Seelsorge in Krankenhäusern, Pflegeheimen und anderer Versorgungssettings.

 

Zielgruppe sind einerseits Verantwortliche in den Gemeinschaften, auch jene für die Gestaltung von Pflege- und Versorgungsfragen. Eingeschlossen sind auch Vertreter/innen der Diözesen (Ordensreferate) und der Wohlfahrtspflege, die konzeptionell und planerisch mit den hier angesprochenen Themenfeldern betraut sind. Wir möchten auch gezielt Akteure der Krankenhausseelsorge und Altenpastoral ansprechen, deren Erfahrungen ebenfalls für dieses Thema bedeutsam sind.

Die Organisation liegt bei:
Prof. Dr. Brandenburg: Dekan der Pflegewissenschaftlichen Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, Lehrstuhl für Gerontologische Pflege
Dr. Hanno Heil: Projektleiter am Lehrstuhl Diakonische Theologie

Kooperationspartner:

Verband katholischer Altenhilfe in Deutschlang (VKAD e.V.), Freiburg

Caritas Trägergesellschaft (ctt)  

Paul Wilhelm von Keppler Stiftung, Sindelfingen

Stiftung der Cellitinnen, Köln

 

Kosten:

Kursgebühr 350 €

Vollpension im EZ: 82,10€ ; nur Verpflegung: 34 €

 

Ort:

Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV) gGmbH

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung

Pallottistr. 3

56179 Vallendar

iww@pthv.de; www.pthv.de

Das Programm können Sie hier im Flyer ansehen

 

Die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier: http://www.pthv.de/institute/iww/anmeldung

Startdatum: 15. Februar 2018
Stoppdatum:  - 16. Februar 2018
Zurück